Trump trifft zu D-Day-Gedenken in Portsmouth ein

US-Präsident Donald Trump ist am Mittwoch zu einer Gedenkveranstaltung zum D-Day in der südenglischen Hafenstadt Portsmouth eingetroffen. Erinnert wird dabei an die Landung der Alliierten in der Normandie im Zweiten Weltkrieg vor 75 Jahren.

Drucken
Teilen
Premierminister Justin Trudeau aus Kanada, US-Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May. (Bild: Andrew Matthews/PA via AP)

Premierminister Justin Trudeau aus Kanada, US-Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May. (Bild: Andrew Matthews/PA via AP)

(sda/dpa)

Mit dabei sind auch die britische Königin Elizabeth II. (93) und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May werden ebenfalls zu der Militärfeier erwartet. Die Regierung in London hatte das «grösste britische Militärspektakel der jüngeren Geschichte» angekündigt.

Für Trump ist es der dritte und letzte Tag seines Staatsbesuchs in Grossbritannien. Er und First Lady Melania waren am Montag feierlich im Buckingham-Palast empfangen worden. Am Dienstag traf Trump mit der scheidenden Regierungschefin May zusammen.

Der sogenannte D-Day markiert den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland von Westen her und den Beginn des Siegeszugs einer demokratischen Bewegung in aller Welt. Am eigentlichen Jahrestag des D-Days, am Donnerstag (6. Juni), ist an der französischen Küste eine grosse Gedenkveranstaltung geplant. Auch daran nimmt Trump teil.

Was es wohl zu grinsen gibt? Die Queen, US-Präsident Trump, First Lady Melania Trump und Griechenlands Präsident Prokopis Pavlopoulos sitzen nebeneinander in den Reihen. (Bild: Andy Rain/EPA)

Was es wohl zu grinsen gibt? Die Queen, US-Präsident Trump, First Lady Melania Trump und Griechenlands Präsident Prokopis Pavlopoulos sitzen nebeneinander in den Reihen. (Bild: Andy Rain/EPA)

Der mehrfach ausgezeichnete Kriegsveteran Bertie Billet bei den Gedenkfeiern an den D-Day im englischen Portsmouth: US-Präsident Donald Trump ist zu den Feierlichkeiten am Mittwoch in Portsmouth eingetroffen. (Bild: Chris Jackson / Keystone / AP pool Getty)

Der mehrfach ausgezeichnete Kriegsveteran Bertie Billet bei den Gedenkfeiern an den D-Day im englischen Portsmouth: US-Präsident Donald Trump ist zu den Feierlichkeiten am Mittwoch in Portsmouth eingetroffen. (Bild: Chris Jackson / Keystone / AP pool Getty) 

Eine Tanzvorstellung, die an damalige Zeiten erinnert, als Teil der Gedenkfeier. (Bild: Matt Dunham/AP Photo)

Eine Tanzvorstellung, die an damalige Zeiten erinnert, als Teil der Gedenkfeier. (Bild: Matt Dunham/AP Photo)

Vertreter von vielerlei Nationen gedenken dem D-Day von 1944: Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist dabei. (Bild: Andy Rain/EPA)

Vertreter von vielerlei Nationen gedenken dem D-Day von 1944: Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist dabei. (Bild: Andy Rain/EPA)

Die Normandie feiert 75 Jahre D-Day

75 Jahre nach der alliierten Landung in der Normandie treffen sich die einstigen Freunde und Feinde des Zweiten Weltkriegs, um die letzten Überlebenden zu ehren.
Stefan Brändle, Caen