Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Trump und First Lady besuchen Hurrikan-Gebiete

US-Präsident Donald Trump hat sich am Montag ein Bild von der Lage in den von Hurrikan «Michael» heimgesuchten Gebieten an der Südostküste der USA gemacht. Auch Georgia steht auf dem Programm.
US-Präsident Donald Trump (Mitte) hat sich am Montag ein Bild von den Zerstörungen durch Hurrikan «Michael» gemacht. (Bild: KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI)

US-Präsident Donald Trump (Mitte) hat sich am Montag ein Bild von den Zerstörungen durch Hurrikan «Michael» gemacht. (Bild: KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI)

(sda/dpa)

Trump landete am Montagmittag (Ortszeit) gemeinsam mit seiner Frau Melania zu einem Kurzbesuch im US-Bundesstaat Florida. In einem Helikopter überflog er anschliessend das Gebiet rund um den Ort Mexico Beach, an dem der Wirbelsturm in der vergangenen Woche als erstes auf die Küste getroffen war und schwerste Schäden angerichtet hatte.

US-Präsident Donald Trump reagierte schockiert auf die Zerstörung durch Hurrikan «Michael». Es sei unglaublich, mit eigenen Augen zu sehen, was der Sturm angerichtet habe, sagte Trump am Montag bei dem Besuch im US-Bundesstaat Florida. «Ich habe Bilder gesehen, aber es ist schwer zu glauben», sagte der US-Präsident. Wenn man nun im Flugzeug über das Gebiet fliege und die völlige Zerstörung sehe, sei das etwas anderes. «Das ist sehr hart.»

Dank an Rettungskräften

In dem kleinen Ort Lynn Haven in Florida sprachen Trump und die First Lady mit Hurrikan-Opfern und halfen bei der Verteilung von Wasser. Später reisten sie in den benachbarten Bundesstaat Georgia weiter, wo der Sturm ebenfalls gewütet hatte.

Trump dankte Rettungskräften und Katastrophenschützern für ihren Einsatz. Auch Energieversorger hätten Unglaubliches geleistet, indem sie unermüdlich beschädigte Stromleitungen repariert hätten, sagte er. Viele Menschen hätten durch den Hurrikan ihr Zuhause verloren. Das Wichtigste sei nun, dass die Menschen in Sicherheit seien und ausreichend mit Essen und Wasser versorgt würden.

Hurrikan «Michael» hatte in der vergangenen Woche grosse Schäden in Florida und weiteren Staaten entlang der Südostküste der USA angerichtet: in Georgia, South Carolina, North Carolina und Virginia. Einzelne Ortschaften wurden grossflächig zerstört, Häuser stürzten ein, Bäume knickten reihenweise um. Zeitweise waren Hunderttausende Menschen ohne Strom. Nach US-Medienberichten kamen mindestens 18 Menschen durch den Sturm und seine Folgen ums Leben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.