Über 60 Durchsuchungen in Österreich gegen Muslimbruderschaft

Österreichische Behörden haben am Montag Razzien gegen mutmassliche radikale Islamisten durchgeführt.

Drucken
Teilen
Zwei Polizisten stehen in einer Einfahrt an einem Einsatzort der Operation «Luxor» in Graz. Foto: Erwin Scheriau/APA/dpa - ACHTUNG: Die Kfz-Kennzeichen wurden aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen gepixelt.

Zwei Polizisten stehen in einer Einfahrt an einem Einsatzort der Operation «Luxor» in Graz. Foto: Erwin Scheriau/APA/dpa - ACHTUNG: Die Kfz-Kennzeichen wurden aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen gepixelt.

Keystone/APA/Erwin Scheriau
(sda/dpa)

Die Durchsuchungen richteten sich gegen Personen und Vereine, die die Muslimbruderschaft und die Palästinenserorganisation Hamas unterstützen sollen und stünden nicht im Zusammenhang mit dem islamistischen Terroranschlag vor einer Woche in Wien, wie die Staatsanwaltschaft Graz mitteilte. Die Ermittlungen gegen mehr als 70 Beschuldigte und mehrere Vereine liefen seit über einem Jahr.

Polizisten durchsuchten am Morgen mehr als 60 Wohnungen, Wohnhäuser und Geschäfts- und Vereinsräume in Wien und den Bundesländern Steiermark, Kärnten und Niederösterreich. 30 Menschen sollten sofort vernommen werden. Ermittelt wird wegen Verdachts der terroristischen Vereinigung, der Terrorismusfinanzierung, der staatsfeindlichen Verbindungen, der kriminellen Organisation und der Geldwäsche.

«Nach den bisherigen Ermittlungen handelt es sich bei der Muslimbruderschaft um eine weltweit agierende, radikal-islamistische, massiv judenfeindliche Vereinigung, deren Hauptziel es ist, in allen Ländern der Erde einen islamischen Staat (Kalifat) auf Grundlage islamischen Rechts (Scharia) einzuführen», erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Muslimbruderschaft trete in Europa mit der Behauptung des Gewaltverzichts auf, unterhalte aber Kontakt zu terroristischen Vereinigungen.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) nannte die Aktion am Morgen einen Schlag gegen die «Wurzeln des politischen Islams». Er wollte sich am Vormittag in einer Pressekonferenz äussern. Die österreichischen Sicherheitsbehörden stehen nach dem Terroranschlag vom vergangenen Montag mit vier Todesopfern und mehr als 20 Verletzten wegen möglicher Ermittlungsfehler im Vorfeld in der Kritik.