UN: Corona-Krise wird Armut bei Frauen und Mädchen verschlimmern

Die Corona-Krise wird nach einer Einschätzung der Vereinten Nationen die Armut von Frauen und Mädchen weltweit deutlich verschlimmern.

Drucken
Teilen
ARCHIV - Eine Bettlerin kniet auf der Königstrasse in Stuttgart. Foto: picture alliance / dpa

ARCHIV - Eine Bettlerin kniet auf der Königstrasse in Stuttgart. Foto: picture alliance / dpa

Keystone/dpa/Marijan Murat
(sda/dpa)

Eigentlich sei zwischen 2019 und 2021 eine Verringerung der Armutsrate von Frauen weltweit um 2,7 Prozent erwartet worden, teilten das UN-Entwicklungsprogramm UNDP und die UN-Frauenorganisation UN Women am Mittwoch in New York mit. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und deren Folgen werde nun aber ein Anstieg um 9,1 Prozent vorhergesagt.

Bis 2021 könnten der Einschätzung zufolge 96 Millionen zusätzliche Menschen in die extreme Armut abrutschen - 47 Millionen davon Frauen und Mädchen. Damit stiege die Zahl der Frauen und Mädchen, die von extremer Armut betroffen seien, weltweit auf 435 Millionen. Die meisten davon lebten in Afrika südlich der Sahara, viele aber auch in Südasien, wo zuletzt eigentlich starke Fortschritte gemacht worden seien.

Frauen seien deutlich stärker von Armut bedroht als Männer, hiess es. Bis 2021 werde es für jeden Mann im Alter zwischen 25 und 34, der von extremer Armut betroffen sei, 118 betroffene Frauen geben. Bis 2030 würden es sogar 121 betroffene Frauen sein. «Frauen tragen die Hauptlast der Corona-Krise, weil sie stärker gefährdet sind, ihre Einkommensquelle zu verlieren, und weniger wahrscheinlich von sozialen Schutzmassnahmen geschützt sind», sagte UNDP-Chef Achim Steiner, hochrangigster Deutscher bei den Vereinten Nationen. Für die Einschätzung beauftragten UNDP und UN Women Wissenschaftler der Universität in Denver.

Die vorhergesagten Entwicklungen seien aber nicht unaufhaltbar, hiess es von den Vereinten Nationen. «Mehr als 100 Millionen Frauen und Mädchen könnten aus der Armut herausgeholt werden, wenn Regierungen eine umfassende Strategie implementieren, die den Zugang zu Bildung, Familienplanung, gerechten und gleichen Lohn und dem Ausbau sozialer Transfers garantiert», sagte Steiner.