Unesco will mehr und besser in Bildung investieren

Die Generaldirektorin der Unesco, Audrey Azoulay, hat mehr Investitionen in Bildung gefordert. «Mehr investieren, aber auch besser investieren», sagte Azoulay zum Auftakt der 40. Generalkonferenz der Unesco am Dienstag in Paris.

Drucken
Teilen
Die Generaldirektorin der Unesco, Audrey Azoulay, fordert mehr Investitionen in Bildung. (Bild: KEYSTONE/AP/SETH WENIG)

Die Generaldirektorin der Unesco, Audrey Azoulay, fordert mehr Investitionen in Bildung. (Bild: KEYSTONE/AP/SETH WENIG)

(sda/dpa)

Es sei das Ziel der Arbeit der Unesco, auch bessere Daten über Bildung zu liefern. Denn es gelte: «Ohne eine gute Diagnose, keine wirksame Politik.» Azoulay betonte: «Noch heute können 750 Millionen Erwachsene weder lesen, schreiben noch zählen - zwei Drittel von ihnen sind Frauen.»

«Viele der Berufe, die unsere Kinder später, aber auch die heutigen Erwachsenen im Jahr 2030, ausüben werden, existierten noch nicht», so Azoulay. Dies unterstreiche die Bedeutung von lebenslangem Lernen.

Aber auch Fragen der Umwelt und die Rolle der Geisteswissenschaften in einer Welt mit immer mehr Technik erforderten ein Umdenken in der Bildung. «Das beste Mittel für den Widerstand gegen mörderische Ideologien ist nach wie vor die Bildung eines Bewusstseins, das von scharfen kritischen Verstand erleuchtet wird.»

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hob die Rolle der Unesco in einer Welt voller gefährlicher Brüche hervor. Diese Brüche seien etwa wirtschaftliche Spannungen, Ungleichheiten und Rassismus oder die Klimakatastrophe. «Die Arbeit der Unesco ist zentral, um die Welt zusammenzubringen.»

Die Generalkonferenz der Unesco tritt alle zwei Jahre zusammen und entscheidet über Richtlinien, Programm und Haushalt der Organisation. In diesem Jahr stehen die Themen Jugend, Gewalt gegen Frauen, künstliche Intelligenz und Rechte von Kindern auf dem Programm.