Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Unicef fordert mehr Investitionen in Vorschulbildung

Das Uno-Kinderhilfswerk Unicef hat Regierungen weltweit dazu aufgerufen, mehr in vorschulische Bildung zu investieren. Aktuell hätten 175 Millionen Kinder keinen Zugang zu dieser Form der Frühförderung, heisst es in einem am Dienstag vorgestellten Unicef-Bericht.
Aktuell haben weltweit 175 Millionen Kinder keinen Zugang zu Vorschulbildung. In der Schweiz nehmen mehr als 95 Prozent der Kinder solche Frühförderangebote wahr. (Bild: KEYSTONE/AP/JENS MEYER)

Aktuell haben weltweit 175 Millionen Kinder keinen Zugang zu Vorschulbildung. In der Schweiz nehmen mehr als 95 Prozent der Kinder solche Frühförderangebote wahr. (Bild: KEYSTONE/AP/JENS MEYER)

(sda/afp)

Damit sei weltweit rund die Hälfte der Knaben und Mädchen im Alter zwischen drei und sechs Jahren betroffen.

In der Schweiz nehmen laut dem Bericht unter dem Titel «A World ready to Learn» mehr als 95 Prozent der Kinder vorschulische Bildungsangebote wahr. In den ärmsten Ländern der Erde haben dagegen fast acht von zehn Kindern keinen Zugang zu solchen Programmen. Neben Armut sind Konflikte und Katastrophen häufig die Ursache.

Aber auch die Bildung der Mutter spiele eine entscheidende Rolle: Kinder, deren Mütter eine weiterführende Schule abgeschlossen hätten, nutzten fünfmal so häufig vorschulische Angebote wie Mädchen und Jungen, deren Mutter nur die Grundschule oder gar keine Schule abgeschlossen habe.

Erfolgschancen steigen

Künftig sollen Regierungen weltweit nach dem Willen Unicefs mindestens zehn Prozent ihrer nationalen Bildungsetats für die vorschulische Bildung einsetzen - und insbesondere in Pädagogen investieren. Weltweit würden 9,3 Millionen neue Vorschul-Lehrkräfte benötigt, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung in diesem Bereich bis 2030 zu erreichen.

Für Kinder ohne Zugang zur pädagogischen Frühförderung bestehe «ein höheres Risiko, Klassen wiederholen oder die Schule gänzlich abbrechen zu müssen», erklärte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. In Ländern mit gutem Zugang schlössen dagegen deutlich mehr Knaben und Mädchen die Grundschule ab und lernten Lesen und Schreiben.

Sie haben laut dem Bericht eine deutlich bessere Chance, höhere Bildungsniveaus zu erreichen und Fähigkeiten wie kritisches Denken und Kreativität zu entwickeln. Somit seien sie auf dem Arbeitsmarkt später wettbewerbsfähiger und könnten einen wertvolleren Beitrag zur Wirtschaft und Entwicklung ihres Landes leisten. Die Eltern von Vorschulkindern hätten zudem mehr Zeit, selbst arbeiten zu gehen und mehr Geld zu verdienen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.