Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Unsicherheit in Sri Lanka bleibt - Weitere Festnahmen

In Sri Lanka herrscht auch vier Tage nach den Anschlägen auf Kirchen und Hotels mit mindestens 359 Toten grosse Unsicherheit. Die Polizei nahm am Donnerstag weitere Verdächtige fest und prüft, ob die Selbstmordattentäter Kontakt zu Extremisten im Ausland hatten.
Soldaten überprüfen in Colombo Motorradfahrer. Seit den Anschlägen auf Kirchen und Hotels am Sonntag mit mindestens 359 Toten wurden insgesamt 76 Verdächtige festgenommen. (Bild: KEYSTONE/AP/ERANGA JAYAWARDENA)

Soldaten überprüfen in Colombo Motorradfahrer. Seit den Anschlägen auf Kirchen und Hotels am Sonntag mit mindestens 359 Toten wurden insgesamt 76 Verdächtige festgenommen. (Bild: KEYSTONE/AP/ERANGA JAYAWARDENA)

(sda/reu)

In der Hauptstadt Colombo wurde die Notenbank wegen einer Bombendrohung zeitweise geschlossen. Diese stellte sich später als falscher Alarm heraus, die Beschäftigen konnten zurück an ihre Arbeitsplätze.

Die Hauptstrasse zum Flughafen von Colombo wurde vorübergehend gesperrt, weil ein verdächtiges Fahrzeug auf einem nahe gelegenen Parkplatz entdeckt wurde. Auch dies entpuppte sich als falscher Alarm.

In einem Ort östlich von Colombo kam es nach Polizeiangaben zu einer Explosion, bei der es aber keine Opfer gab. Die Ursache sei bislang unklar, es handle sich nicht wie in den vergangenen Tagen um eine gezielte Detonation zur Entschärfung eines Sprengsatzes.

16 weitere Personen festgenommen

Die Polizei nahm 16 weitere Personen im Zusammenhang mit der Anschlagserie vom Ostersonntag fest und verhörte sie. Darunter seien ein Ägypter und mehrere Pakistaner, teilte die Polizei mit. Bei einem von ihnen bestehe eine Verbindung zu einer «terroristischen Organisation».

Details nannte die Polizei nicht. Auch ob es einen direkten Zusammenhang mit den Attentaten gab, blieb unklar. Die Zahl der seit Sonntag Festgenommen stieg auf 76. Darunter ist nach offiziellen Angaben auch ein Syrer.

Nach bisherigen Erkenntnissen waren an den Anschlägen neun Selbstmordattentäter beteiligt, darunter eine Frau. Es handelte sich laut den Behörden um einheimische islamische Extremisten. Die Ermittler untersuchen, ob die heimischen Extremistengruppen Thawheed Jama'ut und Jammiyathul Millathu Ibrahim Kontakte zu Extremistenorganisationen im Ausland haben.

Die radikal-islamische IS-Terrormiliz, die ihr Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak hatte, hat die Anschläge auf drei Kirchen und vier Hotels, bei denen auch 500 Menschen verletzt wurden, für sich reklamiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.