USA loben Kopfgeld für Chef von mexikanischem Drogenkartell aus

Die USA haben ein Kopfgeld von zehn Millionen Dollar für den Anführer eines mexikanischen Drogenkartells ausgelobt. Die Belohnung werde für Hinweise versprochen, die zur Ergreifung des 52-jährigen Nemesio Oseguera Cervantes führen.

Drucken
Teilen
Mega-Kopfgeld: Die Behörden weiten die Suche nach einem mexikanischen Drogenbaron aus. (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/FRANCISCA MEZA)

Mega-Kopfgeld: Die Behörden weiten die Suche nach einem mexikanischen Drogenbaron aus. (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/FRANCISCA MEZA)

(sda/afp)

US-Justizminister Jeff Sessions bezeichnete dessen Kartell Jalisco Nueva Generación am Dienstag als eine der «fünf gefährlichsten transnationalen kriminellen Organisationen der Welt».

Das Kartell schmuggle Monat für Monat mindestens fünf Tonnen Kokain und fünf Tonnen Methamphetamin in die USA. «Es vergiftet und tötet Amerikaner im ganzen Land. Es stiehlt unseren Wohlstand und unsere Sicherheit», sagte Sessions.

Das von Nemesio Oseguera Cervantes alias «El Mencho» geführte Kartell Jalisco Nueva Generación ist eines der mächtigsten Drogenorganisationen in Mexiko. Seit seiner Gründung im Jahr 2011 soll es 50 Milliarden Dollar angehäuft haben.

Es ist in drei Viertel der mexikanischen Bundesstaaten verwurzelt und unterhält Beziehungen zu Verbrecherorganisationen in Europa, Asien, den USA und in lateinamerikanischen Ländern.