Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

USA: Russland heizt Massenproteste in Chile mit Internetkampagne an

Die US-Regierung hat Russland vorgeworfen, mit einer Internetkampagne die Massenproteste in Chile anzuheizen. Demnach sollen russische Internetnutzer Online-Diskussionen stören und die Atmosphäre in Chatrooms vergiften.
Die Polizei in der chilenischen Hauptstadt Santiago setzt Wasserwerfer gegen Anti-Regierungsdemonstranten ein. (Bild: KEYSTONE/AP/RODRIGO ABD)

Die Polizei in der chilenischen Hauptstadt Santiago setzt Wasserwerfer gegen Anti-Regierungsdemonstranten ein. (Bild: KEYSTONE/AP/RODRIGO ABD)

(sda/afp)

Wie das Weisse Haus am Donnerstag mitteilte, sprach Präsident Donald Trump in einem Telefongespräch mit dem chilenischen Staatschef Sebastián Piñera eher allgemein von «ausländischen Bemühungen, um Chiles Institutionen, Demokratie oder Gesellschaft zu untergraben». Ein ranghoher Vertreter des US-Aussenministers warf Russland vor, die Debatte in Chile durch Beiträge sogenannter Internet-Trolle in Online-Netzwerken zu «verzerren».

Als Trolle werden Internetnutzer bezeichnet, die bewusst Online-Diskussionen stören und die Atmosphäre in Chatrooms vergiften. Der Ministeriumsvertreter sagte, die russische Kampagne ziele darauf ab, die Meinungsunterschiede in Chile zu verschärfen, Konflikte zu schüren und eine «verantwortungsvolle demokratische Debatte» zu stören.

Nach Einschätzung der US-Behörden hatte Russland 2016 auch in den USA versucht, durch die massive Verbreitung von Falschinformationen Einfluss auf die Präsidentschaftswahl zu nehmen - zugunsten des Wahlsiegers Donald Trump.

Chile wird seit Mitte Oktober von Massenprotesten mit bislang 20 Toten erschüttert. Die Proteste wurden durch eine Erhöhung der U-Bahn-Preise in der Hauptstadt Santiago de Chile ausgelöst. Inzwischen fordern die Demonstranten den Rücktritt des 69-jährigen Präsidenten Piñera und eine grundlegende Änderung seiner Wirtschaftspolitik, die sie für die sozialen Probleme in dem südamerikanischen Land verantwortlich machen. Ein Krisentreffen Piñeras mit den Oppositionsführern endete am Donnerstag ergebnislos.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.