Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Venedig startet Arbeiten zum Schutz des Markusplatzes

Der Markusplatz in Venedig soll schon bald viel weniger unter Wasser stehen als bisher. Arbeiten für ein Schutzsystem, die nun begonnen haben, sollen rund sechs Monate dauern.
Solche Bilder des überfluteten Markusplatzes in Venedig soll es bald viel weniger geben. Ein Schutzsystem soll in einigen Monaten die Zahl der Überschwemmungen senken. (Bild: KEYSTONE/AP)

Solche Bilder des überfluteten Markusplatzes in Venedig soll es bald viel weniger geben. Ein Schutzsystem soll in einigen Monaten die Zahl der Überschwemmungen senken. (Bild: KEYSTONE/AP)

(sda/apa)

Die Kanalisation rund um den Markusplatz soll geschlossen und der Platz mit einem hydraulischen System trockengelegt werden. Ziel sei in erster Linie der Schutz des Mosaikbodens der Markusbasilika, meldeten am Freitag lokale Medien.

Der Eingang des im Jahr 1063 errichteten Wahrzeichens von Venedig ist der tiefste Punkt des gesamten Stadtkerns. Bisherige Pläne zum Schutz des Markusplatzes wurden nie konkretisiert.

Die bisherige Hochwasser-Rekordmarke von 1,94 Meter war am 4. November 1966 erreicht worden. Mit dem nun begonnenen Schutzsystem sollen die Überschwemmungen drastisch reduziert werden, die jährlich das Fundament der Markusbasilika gefährden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.