Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Venezuelas Staatschef besucht neuen Präsidenten Kubas Díaz-Canel

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro ist am Freitag zu einem Besuch bei seinem neuen kubanischen Amtskollegen Miguel Díaz-Canel in Havanna eingetroffen. Maduro wurde auf dem Flughafen vom kubanischen Aussenminister Bruno Rodriguez in Empfang genommen.
Der Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro, spricht auf einer Pressekonferenz am Samstag am Flughafen von Caracas - kurz vor seiner Abreise nach Kuba, wo er dem neuen Präsidenten persönlich gratulieren will. (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/MIGUEL GUTIERREZ)

Der Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro, spricht auf einer Pressekonferenz am Samstag am Flughafen von Caracas - kurz vor seiner Abreise nach Kuba, wo er dem neuen Präsidenten persönlich gratulieren will. (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/MIGUEL GUTIERREZ)

(sda/afp)

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro ist am Freitag zu einem Besuch bei seinem neuen kubanischen Amtskollegen Miguel Díaz-Canel in Havanna eingetroffen. Maduro wurde auf dem Flughafen vom kubanischen Aussenminister Bruno Rodriguez in Empfang genommen.

Er komme "mit aller Energie der Welt", damit die beiden Länder weiter zusammenarbeiteten, sagte Maduro bei seiner Ankunft.

Der 58-jährige bisherige kubanische Vizepräsident Díaz-Canel hatte am Donnerstag den 86-jährigen Alt-Revolutionär Raúl Castro abgelöst. Der neue Präsident steht zwar für einen Generationswechsel - nicht aber für einen Systemwechsel in Kuba. Er kündigte unter anderem an, die kubanische Revolution fortzuführen.

Kuba und Venezuela hatten sich während der Präsidentschaft des Sozialisten Hugo Chávez (1999-2013) angenähert. Chávez unterhielt eine enge Beziehung zum Revolutionsführer Fidel Castro. Auch nach dem Tod der beiden Staatschefs sind die Länder enge Verbündete.

Beide Staaten durchlaufen derzeit schwere Wirtschaftskrisen und versuchen daher, sich gegenseitig zu helfen. Venezuela liefert zum Beispiel Erdöl nach Kuba - der Inselstaat schickt seinerseits Ärzte in das südamerikanische Land.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.