Vereinte Nationen wollen günstiges Internet voranbringen

Die Vereinten Nationen wollen weltweit den Zugang zum Internet erleichtern. Einstiegsangebote für Breitband-Internet dürften auch in ärmeren Ländern nicht mehr als zwei Prozent des durchschnittlichen Monatseinkommens kosten, heisst es in einem «Fahrplan für digitale Zusammenarbeit», der in New York vorgestellt wurde.

Merken
Drucken
Teilen
ARCHIV - Das UN-Hauptgebäude - so leer ist es nur während der Corona-Pandemie. Foto: Benno Schwinghammer/dpa

ARCHIV - Das UN-Hauptgebäude - so leer ist es nur während der Corona-Pandemie. Foto: Benno Schwinghammer/dpa

Keystone/dpa/Benno Schwinghammer
(sda/dpa)

Darin sind auch ein weltweiter Rat für Künstliche Intelligenz und Sicherheitsmassnahmen für kritische Netz-Infrastruktur vorgesehen. Ausserdem soll mehr Open-Source-Software eingesetzt werden, bei der die Weiterentwicklung des Programmiercodes für jedermann möglich ist.

«Wir haben eine gemeinsame Verantwortung, diesen Technologien eine Richtung vorzugeben, damit ihr Nutzen maximiert und unbeabsichtigte Konsequenzen und böswilliger Gebrauch eingedämmt werden», schreibt UN-Generalsekretär Antonio Guterres in dem am Donnerstag (Ortszeit) vorgestellten Bericht. Die UN verstehe sich als Mittler zwischen Regierungen, Bürgern, der Wissenschaft und Unternehmen.