Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Viele Junge stossen auf Instagram auf Suizid und Selbstverletzung

Darstellungen von Suizid und Selbstverletzung sind auf der Social Media-Plattform Instagram relativ präsent. Oft stolpern Nutzer auch ungeplant über solche Inhalte. Das hat unliebsame Folgen, wie eine Studie im Fachblatt «New Media & Society» belegt.
Eine Studie zeigt: Jugendliche stossen auf Instagram oft ungewollt auf Darstellungen von Suizid und Selbstverletzung. Das wirkt auf sie verstörend und deprimierend. Aber ein Nachahmungseffekt konnte nicht nachgewiesen werden. (Bild: Keystone/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Eine Studie zeigt: Jugendliche stossen auf Instagram oft ungewollt auf Darstellungen von Suizid und Selbstverletzung. Das wirkt auf sie verstörend und deprimierend. Aber ein Nachahmungseffekt konnte nicht nachgewiesen werden. (Bild: Keystone/ALESSANDRO DELLA VALLE)

(sda/apa)

20 Prozent der im Abstand von einem Monat zwei Mal befragten 729 jungen Erwachsenen aus den USA gaben an, gezielt nach Suizid- oder Selbstverletzungsinhalten auf Instagram gesucht zu haben. 43 Prozent gaben zu, damit schon persönlich in Berührung gekommen zu sein. Der Grossteil sei also unbeabsichtigt und zufällig auf diese Inhalte gestossen, heisst es in einer Mitteilung der Universität Wien.

Die mitunter recht expliziten Darstellungen von selbstverletzendem Verhalten gingen an vielen Teilnehmern der Untersuchung nicht spurlos vorbei: 64 Prozent der Befragten mit einschlägigen Erfahrungen gaben an, durch das Gesehene «emotionale Verstörung» empfunden zu haben.

Negatives Denken, aber kein Werther-Effekt

Die Wissenschaftler fanden im Rahmen ihrer Untersuchung Zusammenhänge zwischen dem Konsumieren solcher Inhalte und deprimierenden Gedanken. Das Betrachten von Fotos, die beispielsweise Menschen beim Ritzen zeigen, oder Videoclips mit Suiziddarstellungen führten mit der Zeit häufiger zu Suizidgedanken, stärkeren Gefühlen von Hoffnungslosigkeit und mehr selbstverletzendem Verhalten.

Den aus der Literatur bekannten «Werther-Effekt», wonach besonders genaue Schilderungen etwa der Suizidmethode Nachahmungseffekte hat, fand das Team im Rahmen der Instagram-Untersuchung aber nicht. Es zeigten sich keine Auswirkungen auf konkrete Suizidpläne, so die Forscher.

Besorgnis ist angebracht

Dass sich derart explizite Inhalte auf Instagram mitunter häufen, habe in jüngerer Vergangenheit bereits Kommunikationswissenschaftler, Suizidexperten, aber auch Eltern auf den Plan gerufen. «Unsere Ergebnisse liefern Evidenz dafür, dass diese Besorgnis gerechtfertigt ist», so Arendt. «Darstellungen von Suizid- und selbstverletzendem Verhalten auf Social Media wie Instagram gehören stärker in den Fokus unserer Aufmerksamkeit», so der Erstautor der Studie.

Die Ankündigung der Plattform, das Thema stärker zu verfolgen und Darstellungen von Suizid und Selbstverletzung zu verbannen, wertet Arendt als «guten und wichtigen Schritt». Inhalte die «Nachahmungseffekte begünstigen - wie etwa detaillierte, grafische, explizite Darstellungen - sollten nicht öffentlich und derart leicht zugänglich sein. Vor allem auch, wenn man an die Jüngsten unserer Gesellschaft denkt».

Gleichzeitig müsse man aufpassen, dass es nicht zur Tabuisierung komme. Stattdessen sollten Instagram und Co anfälligen Nutzern Informationen zu Hilfsangeboten zukommen lassen, so die Studienautoren.

http://dx.doi.org/10.1177/1461444819850106

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.