Zahl der Corona-Infektionen steigt in Brasilien weiter steil an

In Brasilien sind inzwischen mehr als 15'000 Menschen an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Im ganzen Land hätten sich mehr als 233'000 Menschen mit dem neuartigen Virus angesteckt, teilten die Behörden am Samstag mit.

Drucken
Teilen
Der brasilianische Präsident, Jair Bolsonaro, hat die Ausbreitung des Coronavirus lange unterschätzt. Nun sind die Infektionsraten und Todesfälle massiv nach oben geschnellt.

Der brasilianische Präsident, Jair Bolsonaro, hat die Ausbreitung des Coronavirus lange unterschätzt. Nun sind die Infektionsraten und Todesfälle massiv nach oben geschnellt.

KEYSTONE/AP/Eraldo Peres
(sda/dpa/afp)

Damit hat Brasilien, dessen ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro die Pandemie als «kleine Grippe» bezeichnet hatte, weltweit die vierthöchste Zahl an Infektionen.

Laut den am Samstag veröffentlichten Zahlen steckten sich innerhalb von 24 Stunden fast 15'000 Menschen neu mit dem Coronavirus an. Die Zahl der Toten stieg um mehr als 800 auf 15'633. Experten gehen davon aus, dass die wahre Infektionszahl bis zu 15 Mal höher liegt, weil nicht ausreichend getestet werde.

Trotz dieser Entwicklung kritisierte Bolsonaro erneut die von mehreren Bundesstaaten verhängten Ausgangsbeschränkungen. «Arbeitslosigkeit, Hunger und Elend werden die Zukunft derjenigen sein, die die Tyrannei der totalen Isolation unterstützen», schrieb der Präsident auf Twitter. Er fordert die Lockerung der Beschränkungen, weil diese seiner Meinung nach die Wirtschaft unverhältnismässig stark belasten.

Allein schon der brasilianische Bundesstaat São Paulo hat China bei der Zahl der Corona-Toten mittlerweile überholt. Im mit mehr als 40 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Bundesstaat Brasiliens sind bislang 4688 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben, in China mit mehr als einer Milliarde Einwohner 4637 Menschen.