Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zahl der Toten bei Protesten in Nicaragua auf 212 gestiegen

Die Zahl der bei Massenprotesten in Nicaragua getöteten Personen ist auf mindestens 212 gestiegen. Bis zum vergangenen Dienstag seien zudem mehr als 1300 Personen verletzt worden.
Demonstrant in Managua schiesst ein Granate ab. Bei den Protesten im mittelamerikanischen Land sind bisher nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 212 Personen getötet und über 1300 verletzt worden. (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/JORGE TORRES)

Demonstrant in Managua schiesst ein Granate ab. Bei den Protesten im mittelamerikanischen Land sind bisher nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 212 Personen getötet und über 1300 verletzt worden. (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/JORGE TORRES)

(sda/afp)

Die neue Bilanz kam am Freitag von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission in Washington. Bei ihr handelt es sich um ein unabhängiges Gremium der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Die letzte Bilanz zu den bei Unruhen in Nicaragua getöteten Personen war noch von fast 190 Toten ausgegangen.

Die «Unterdrückung und Kriminalisierung» der Demonstrierenden und der Protestbewegung in Nicaragua habe «schwerwiegende Menschenrechtsverstösse» zur Folge gehabt, hiess es in einem fast 100-seitigen Bericht zu den Massenprotesten.

Der Staat habe Gewalt eingesetzt, um die Menschen von einer Teilnahme an den Protesten abzuhalten und die Äusserung abweichender politischer Meinungen zu unterdrücken. Die Kommission forderte die Regierung auf, eine «rechtsstaatliche, demokratische und friedliche Lösung für diese Menschenrechtskrise zu erreichen».

Die Unruhen in Nicaragua hatten Mitte April begonnen, als Sicherheitskräfte Demonstrationen gegen Rentenkürzungen gewaltsam niederschlugen. Seither weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus.

Sie richten sich inzwischen gegen den autoritären Regierungsstil von Staatschef Daniel Ortega und seiner Ehefrau, Vizepräsidentin Rosario Murillo. Ortega schliesst einen Rücktritt jedoch aus. Der ehemalige Guerillakämpfer regierte Nicaragua von 1979 bis 1990 und erneut seit elf Jahren, sein derzeitiges Mandat endet im Januar 2022.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.