Der Louvre öffnet wieder: Zugang auf 30 Prozent reduziert

Im vergangenen Jahr haben 9,6 Millionen Menschen den Louvre besichtigt. In Zeiten von Corona darf das Museum, das den Titel des meist besuchten Museums weltweit trägt, nicht mehr als 30 Prozent seiner üblichen Besucherzahl empfangen. Am 6. Juli öffnet der Pariser Louvre nach gut dreieinhalbmonatiger Corona-Zwangspause wieder seine Türen.

Drucken
Teilen
Ein Besucher des Louvre fotografiert die «Mona Lisa» von Leonardo da Vinci. Foto: Sabine Glaubitz/dpa

Ein Besucher des Louvre fotografiert die «Mona Lisa» von Leonardo da Vinci. Foto: Sabine Glaubitz/dpa

Keystone/dpa/Sabine Glaubitz
(sda/dpa)

Das Museum öffnet 70 Prozent seiner Ausstellungsfläche und macht über 35 000 seiner Werke wieder zugänglich, darunter auch seinen Star: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci - allerdings hinter langen Zick-Zack-Absperrungen.

Nach Schätzungen des Louvre kommen rund 90 Prozent der Besucher in das Pariser Weltmuseum, um das von Leonardo um 1503 gemalte Frauenbildnis zu sehen. Zu den obligatorischen Corona-Regeln wie dem Tragen von Mund- und Nasenschutz gehört ein vorgeschriebener Parcours, um zu vermeiden, dass sich die Besucher kreuzen. Der Besuch ist nur mit einer Online-Reservierung mit Zeitstempel möglich.