«In the Ghetto» - Songwriter und Sänger Mac Davis ist tot

Der amerikanische Country-Musiker und Songwriter Mac Davis ist Berichten zufolge tot. Mehrere US-Medien berichteten übereinstimmend unter Berufung auf seinen Manager und seine Familie, dass der 78-Jährige am Dienstag wenige Tage nach einer Herz-Operation in Nashville starb. Davis war Ende der 60er-Jahre bekannt geworden - vor allem mit Hits wie «In the Ghetto», «A Little Less Conversation» und «Don’t Cry Daddy», die er für Superstar Elvis Presley geschrieben hatte. Doch der Musiker landete auch selbst mit «Baby Don’t Get Hooked on Me» einen Nummer eins Hit.

Drucken
Teilen
ARCHIV - Mac Davis während eines Auftritts bei den Texas Film Awards in Austin im Jahr 2014. Foto: Jack Plunkett/Invision/AP/dpa

ARCHIV - Mac Davis während eines Auftritts bei den Texas Film Awards in Austin im Jahr 2014. Foto: Jack Plunkett/Invision/AP/dpa

Keystone/Invision/AP/Jack Plunkett
(sda/dpa)

In den 70er-Jahren startete Davis zudem eine TV-Karriere und hatte sogar eine eigene Fernsehsendung auf dem Sender NBC: «The Mac Davis Show». Immer wieder war er bei Late-Night-Sendungen zu Gast und spielte auch Rollen in weniger bekannten Filmen. Dem Songschreiben aber blieb Davis immer verbunden. Erst vor einigen Jahren arbeitete er an dem Song «Addicted to You» des mittlerweile verstorbenen schwedischen DJs Avicii und «Young Girls» von Bruno Mars mit.