Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Laue «Zauberflöte» bei den Salzburger Festspielen

Die mit Spannung erwartete Neuinszenierung der «Zauberflöte» von Wolfgang Amadeus Mozart ist bei den Salzburger Festspielen vom Publikum reserviert aufgenommen worden. Auch der Schweizer Tenor Mauro Peter überzeugte die Zuschauer nicht vollends.
Erhielt am meisten Applaus: die russische Koloratursopranistin Albina Shagimuratova in der Oper «Die Zauberflöte» an den Salzburger Festspielen. (Bild: KEYSTONE/APA/APA/BARBARA GINDL)

Erhielt am meisten Applaus: die russische Koloratursopranistin Albina Shagimuratova in der Oper «Die Zauberflöte» an den Salzburger Festspielen. (Bild: KEYSTONE/APA/APA/BARBARA GINDL)

(sda/dpa)

Am meisten Applaus gab es am Freitagabend im Grossen Festspielhaus für die russische Koloratursopranistin Albina Shagimuratova als «Königin der Nacht», Christiane Karg als Pamina sowie für Constantinos Carydis, den griechischen Dirigenten der Premiere am Pult der Wiener Philharmoniker. Bariton Matthias Goerne war als Sarastro eine Fehlbesetzung, auch der Schweizer Tenor Mauro Peter als Tamino vermochte nicht wirklich zu überzeugen.

Neben ziemlich lauem Applaus gab es für das Regieteam um die US-Regisseurin Lydia Steier auch Buhrufe. Sie hatte die märchenhafte Handlung der «Zauberflöte» in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg angesiedelt und die letzte Prüfung des Liebespaares Tamino und Pamina, die berühmte Feuer- und Wasserprobe, mit Bildern von den Schlachtfeldern unterlegt. Ansonsten bot sie opulentes Ausstattungstheater im Zirkusmilieu, das die Musik allerdings oft in den Hintergrund drängte.

Theresa May im Publikum

Mozarts «Zauberflöte» ist eine der bekanntesten und meist gespielten Opern der Musikgeschichte. Unter den Gästen der Premiere waren zahlreiche Prominente, darunter Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz und die britische Premierministerin Theresa May.

Bei den Festspielen stehen dieses Jahr noch vier weitere Opern-Neuinszenierungen auf dem Programm. Darunter sind Richard Strauss' «Salome» und Peter Tschaikowskys «Pique Dame».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.