Little Richard ist im Rock'n'Roll-Himmel: 
Er war der Verrückteste und Lauteste aus der Gründer-Generation

Seine Konzerte waren ekstatische Orgien der Lebenslust. Am Samstag ist der Pianist und Sänger im Alter von 87 Jahren gestorben.

Stefan Künzli
Drucken
Teilen
Am 28. Juli 1998 trat Little Richard zum letzten Mal in der Schweiz auf. Im Hallenstadion Zürich.

Am 28. Juli 1998 trat Little Richard zum letzten Mal in der Schweiz auf. Im Hallenstadion Zürich. 

Bild: Michele Limina / KEYSTONE

«A wop bop a loo lop a lop bam boo»! Ein einziger dadaistischer Schrei, ein «Schlachtruf der musikalischen Anarchie» («L.A. Times»), beförderte Little Richard 1955 in den Rock-’n’-Roll-Olymp. Sein «Tutti Frutti» wurde zum Mega-Hit und Little Richard zum grössten Superstar neben Elvis Presley. Er wurde zum Idol einer lauten, aggressiven und selbstbewussten Jugendkultur. Gemäss der US-Nationalbibliothek hat der Song «eine neue Ära der Musik» eingeleitet. Tatsächlich katapultierte der kleine Mann aus Giorgia den Rock’n’Roll auf eine neue Intensitätsstufe, indem er die Ekstase der Gospelmusik in den Rhythm and Blues einfliessen liess. Noch nie wurde in der Popularmusik so viel geschrien, gestöhnt und geseufzt. Seine Stimme war orkanartig, der Rhythmus hektisch, das Tempo höllisch und auf der Bühne feierte der Zeremonienmeister mit seinem wildgewordenen Publikum exzessive Orgien der Lebenslust.

Ein weiteres musikalisches Merkmal war sein Piano-Spiel, das von der Boogie-Tradition durchdrungen war. Dabei traktierte er seinen Flügel mit Stakkato-Einwürfen, Ellbogen, Füssen und seinem ganzen Körper. Es gab hysterische Massenaufläufe, die schwarze wie weisse Kids erreichten, weshalb er für sich in Anspruch nahm, die amerikanische Bürgerrechtsbewegung vorweggenommen zu haben.

Vorläufer von James Brown, Prince und den Glam-Rockern

Seine Lyrics bestanden aus mehr oder weniger zusammenhangslosen Phrasen und Ausrufen wie «Oooh My Soul», «Yeah baby, woo baby» oder «Gonna shake it up» und «Havin’ me some fun tonight». Die Texte erzählten also keine Geschichten, vielmehr sollten sie den Rhythmus und den Klang verstärken. So wie es später auch James Brown kultivierte.

Wie kein anderer zelebrierte Little Richard die Grundpfeiler des Rock’n’ Roll: Energie und Effekt. Für seine Konzerte zog er die Augenbrauen nach, schminkte sich das Gesicht, zupfte seinen Schnurrbart zu einer dünnen Linie und toupierte sein Haar zu einer riesigen Tolle. Dazu trug er ausgefallene Kleider, die er von Schneidern aus Hollywood fertigen liess. Aus heutiger Sicht wirkt Little Richard wie ein Vorläufer des Glam-Rock.

Geboren wurde Richard Wayne Penniman am 5. Juni 1932. Er wuchs mit zwölf Geschwistern in armen Verhältnissen auf. Mit 14 Jahren verliess er Elternhaus und Schule und schloss sich einer Medicine Show an, wo er singend Schlangenöl anbot. Sein Vater, ein Schmuggler und Schwarzbrenner, wurde ermordet, als er 19 Jahre alt war. Er musste in der Folge auch für seine Familie aufkommen. Als er den Durchbruch schaffte, kaufte er sich einen Cadillac und seiner Mutter ein Haus in einer besseren Gegend.

Knapp drei Jahre schwamm Little Richard auf einer enormen Erfolgswelle. Es folgten eine Reihe von Hits wie «Long Tall Sally», «Ready Teddy», «Rip It Up, Good Golly Miss Molly», «Jenny Jenny» und «The Girl Can’t Help It», die alle nach demselben Strickmuster wie «Tutti Frutti» gefertigt waren. Little Richard feierte Partys in einem hedonistischen Rausch, schockierte konservative Kreise, nannte sich unbescheiden «Gott des Rock’n’Roll» und etablierte sich als das grösste Grossmaul vor Muhammad Ali.

Zwischen Sünde und Glauben

Doch dann war plötzlich Schluss. Er kündigte 1958 seinen Plattenvertrag und schwor dem sündigen Leben ab. In einer Bibelschule liess er sich zum Prediger ausbilden und verkaufte fortan Bibeln. Er wollte sein Leben nur noch Gott widmen. Doch er wurde immer wieder rückfällig, feierte verschiedene Comebacks und lebte zwischen den zwei Welten von Kirche und Musikbusiness. Zwischen tugendhafter Frömmigkeit und Drogensucht.

Musikalisch war mit «Tutti Frutti» eigentlich alles gesagt. Trotzdem kann Richards Komponier- und Vortragsstil nicht überschätzt werden, denn er diente unzähligen späteren Pop- und Rockstars als Vorbild. Elvis kopierte seine Bewegungen, James Brown und Otis Redding wurden von ihm entdeckt. Jimi Hendrix eigentlich auch. Dieser spielte nämlich unter dem Namen Maurice James in Richards Band Rhythmusgitarre! Als Richard den talentierten Gitarristen wegen notorischer Unpünktlichkeit aus der Band warf, startete er als Jimi Hendrix seine bahnbrechende Solokarriere.

Sogar Paul McCartney orientierte seinen Rock-’n’-Roll-Gesang an jenem des kleinen Effektschreiers. Elton John traktierte in den frühen Jahren sein Piano im Stil von Little Richard. Aber auch Tina Turner, Mick Jagger, Rod Stewart, David Bowie, ja sogar Bob Dylan und Freddie Mercury gaben ihn als Idol an. In direkter Linie zu Little Richard stehen aber vor allem Prince, Michael Jackson und heute Bruno Mars. Letzter ist der jüngste musikalische «Sohn».

1990 erhielt Little Richard einen Stern auf dem „Hollywood Walk Of Fame“, 1993 wurde er mit dem „Lifetime Achievement Award" ausgezeichnet. Ab den 90er-Jahren trat er regelmässig auf, trat in verschiedenen Filmen in Erscheinung und ging mit Stars seiner Generation auf Tournee. Danach bauter Little Richard gesundheitlich zunehmend ab, seine Hüfte machte ihm zu schaffen. 2013 erklärte er seinen endgültigen Abschied mit den Worten: „I am done». Er lebte danach zurück gezogen im Bundesstaat Tennessee und widmete sich vermehrt seinem Glauben. «Es geht mir gut», sagte er dem «Rolling Stone», «Gott war gut zu mir. Jeden Samstag gehe ich in die Kirche, das verpasse ich nie.» Gemäss «Rolling Stone» hat ihn sein Gott am Samstag im Alter von 87 Jahren in den Rock’n’Roll-Himmel geholt. Vor drei Jahren sind schon Fats Domino und Chuck Berry gestorben. Der 84-jährige Jerry Lee Lewis ist jetzt noch der letzte Lebende der Rock’n’Roll-Gründergeneration.

Mehr zum Thema

«Larger than life»: zehn Jahre nach dem Tod von Michael Jackson

Die Popkultur der Gegenwart wäre ohne Michael Jackson nicht, was sie ist. Doch zehn Jahre nach dem Tod des Superstars liegt ein dunkler Schatten auf seinem Andenken. Wie man mit dem Lebenswerk des «King of Pop» trotz der Missbrauchsvorwürfe umgehen kann.
Benno Schwinghammer und Britta Schultejans