Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Stars und Fans versammeln sich zu Trauerfeier für Aretha Franklin

Zwei Wochen nach dem Tod von Aretha Franklin haben sich zahlreiche Prominente in Detroit zum Gottesdienst für die Soulsängerin versammelt. Darunter waren Musiker wie Stevie Wonder, Faith Hill, Chaka Khan und Ariana Grande.
Zahlreiche Prominente - darunter der ehemalige US-Präsident Bill Clinton (Mitte) und die Sängerin Ariana Grande (vorne) - haben der verstorbenen «Queen of Soul», Aretha Franklin, die letzte Ehre erwiesen. (Bild: KEYSTONE/AP/PAUL SANCYA)

Zahlreiche Prominente - darunter der ehemalige US-Präsident Bill Clinton (Mitte) und die Sängerin Ariana Grande (vorne) - haben der verstorbenen «Queen of Soul», Aretha Franklin, die letzte Ehre erwiesen. (Bild: KEYSTONE/AP/PAUL SANCYA)

(sda/dpa/afp)

Auch der frühere US-Präsident Bill Clinton mit Ehefrau Hillary, Schauspielerin Whoopi Goldberg, Basketball-Star LeBron James und Talkmasterin Oprah Winfrey erwiesen der gefeierten Sängerin die letzte Ehre.

Bei der Trauerfeier wurden unter anderem Reden von Bill Clinton und dem Bürgerrechtler Jesse Jackson erwartet - Franklin und ihr Hit «Respect» galten als wichtige Symbole der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA.

Ein Gospelchor sang am Freitag im Greater Grace Temple, einer Apostolischen Kirche im Nordwesten der Stadt, wo der aufgebahrten Franklin zunächst fünf Polizisten ihren Respekt zollten. Darauf folgten Dutzende Familienangehörige und Freunde.

Der Gottesdienst war auf fünf bis sechs Stunden angesetzt. Auch Singer-Songwriter Smokey Robinson, der Franklin seit Kindheitstagen kannte, wollte sprechen. Die Kirche bietet Platz für rund 4000 Menschen und war voll besetzt.

Lange Schlange vor der Kirche

Schon am Vortag bildeten sich lange Schlange vor der Kirche, nachdem die Organisatoren angekündigt hatten, dass nicht wie ursprünglich geplant nur Freunde und Angehörige, sondern auch 1000 Fans teilnehmen durften. Fans in Trauerkleidung, T-Shirts oder im Trainingsanzug warteten die ganze Nacht über, um der «Queen of Soul» persönlich die letzte Ehre erweisen zu können.

Vor der Kirche parkten zahlreiche pinkfarbene Cadillacs - eine Reverenz an Franklins Detroit-Hymne «Freeway of Love», in dem ein solches Auto vorkommt. Die Firma Cadillac wurde 1902 in der «Motor City» Detroit gegründet.

Ihre letzte Reise sollte Franklin nach der Feier im selben elfenbeinfarbenen Cadillac LaSalle von 1940 antreten, in dem 1984 schon der Sarg ihres Vaters und 2005 die sterblichen Überreste von Bürgerrechtsikone Rosa Parks zum Friedhof gebracht wurden.

Detroit hatte der Soul-Diva einen ganze Abschiedswoche gewidmet. Drei Tage lang war ihr offener Sarg öffentlich aufgebahrt, wobei Franklin jeden Tag in ein anderes Kleid gehüllt war. Am Donnerstagabend fand ein Konzert zu ihren Ehren statt, bei der ihre grössten Hits erklangen.

Die gefeierte Sängerin war am 16. August im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Beerdigt werden soll Franklin auf einem Friedhof in Detroit in Nähe ihres Vaters. Er war ein Pfarrer, in dessen Kirchenchor sie mit ihren Schwestern sang.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.