Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZFF pflegt Qualität und Nachhaltigkeit als höchstes Gut

Ab dem 27. September steht Zürich zum 14. Mal im Zeichen des Films. Mit demselben Budget wie im Vorjahr, 7,3 Millionen Franken, setzt das Zurich Film Festival (ZFF) auf Qualität und Nachhaltigkeit. Die Filme drehen sich um derzeit vieldiskutierte Themen.
Am diesjährigen 14. Zurich Film Festival werden neben internationalen Promis wie der britischen Schauspielerin Judi Dench oder Hollywoodstars wie Johnny Depp und Donald Sutherland auch heimische Grössen über den Grünen Teppich schreiten, so Max Hubacher, Joel Basman oder Sabine Timoteo. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Am diesjährigen 14. Zurich Film Festival werden neben internationalen Promis wie der britischen Schauspielerin Judi Dench oder Hollywoodstars wie Johnny Depp und Donald Sutherland auch heimische Grössen über den Grünen Teppich schreiten, so Max Hubacher, Joel Basman oder Sabine Timoteo. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

(sda)

«So sind Filme zur aktuellen Weltpolitik zwischen Russland und Amerika genauso auffallend häufig vertreten wie auch Werke über starke Frauen, die Emanzipation und den Umgang mit sexuellen Übergriffen nicht aus einer Opferhaltung heraus thematisieren», sagte Karl Spoerri, der das ZFF zusammen mit Nadja Schildknecht leitet, am Donnerstag vor den Medien.

In dem Zusammenhang sind vor allem die Nebenreihen wie «Neue Welt Sicht» und «Border Lines» sowie die neuen Sektionen «ZFF Series» und «Hashtag» zu erwähnen. Letztere widmet sich mit acht Filmen dem Thema «Big Data» und zeigt damit, wie die Digitalisierung den Alltag und die Industrien verändert.

Am diesjährigen Zurich Film Festival werden während elf Tagen die neusten Filme aus 48 Ländern gezeigt. Unter den über 160 Produktionen sind 42 Erstlingswerke, 12 Weltpremieren, 16 Schweizer Filme und 2 Retrospektiven; diese Anzahl bewegt sich im ähnlichen Rahmen wie im vergangenen Jahr.

Als Eröffnungsfilm wird «Green Book» gezeigt. Der Streifen um Türsteher Tony Lip, der einen schwarzen Jazz-Musiker in den 1960er Jahren von New York in die Südstaaten chauffiert, wird von Hauptdarsteller Viggo Mortensen und Regisseur Peter Farrelly persönlich als Europapremiere vorgestellt.

Wie schon im Vorfeld der Pressekonferenz vom (heutigen) Donnerstag bekanntgegeben, werden ausserdem internationale Promis wie die britische Schauspielerin Judi Dench oder die Hollywoodstars Johnny Depp und Donald Sutherland über den Grünen Teppich schreiten. Mit Max Hubacher, der im Film «Der Läufer» die Hauptrolle spielt, Joel Basman ("Wolkenbruch») oder Sabine Timoteo ("Cronofobia», «Matti und Sami und die drei grössten Fehler des Universums») werden auch heimische Filmgrössen persönlich anreisen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.