12'000 Rekruten und junge Kader können wie geplant einrücken

Die Schweizer Armee befindet sich nach dem Corona-Einsatz auf dem Weg zurück zur Normalität. Die Sommer-Rekrutenschulen sollen wie geplant starten, die Rekrutierung wird fortgesetzt. Es gibt entsprechende Schutzkonzepte.

Drucken
Teilen
Die Sommer-RS der Schweizer Armee finden wie geplant statt. Es gelten aber strenge Schutzkonzepte, die auch das Tragen von Hygienemasken vorsehen, wenn die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.

Die Sommer-RS der Schweizer Armee finden wie geplant statt. Es gelten aber strenge Schutzkonzepte, die auch das Tragen von Hygienemasken vorsehen, wenn die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
(sda)

Der vorgesehene Terminplan kann trotz der Corona-Pandemie eingehalten werden, wie die Armee am Donnerstag mitteilte. Die Sommer-RS beginnen demnach am 29. Juni, die Wiederaufnahme der Rekrutierung erfolgt am 25. Mai. Alles unter der Bedingung, dass sich die epidemiologische Lage nicht gravierend verändern werde.

«Dabei sorgt ein umfassendes Schutzkonzept dafür, dass die Hygiene- und Verhaltensregeln eingehalten werden», heisst es in der Mitteilung. Dieses basiere auf den bereits eingeführten Hygiene- und Verhaltensmassnahmen der laufenden Rekruten- und Kaderschulen. Diese würden im Sommer auf 12'000 junge Kader und Rekruten angewendet.

Unter anderem würden in Kasernen, Unterkünften und Ausbildungsanlagen zusätzliche Möglichkeiten zum Händewaschen zur Verfügung gestellt. Personenflüsse in Gängen und Treppenhäusern würden mit Einbahnsystemen und Absperrungen gelenkt. Speisesäle und sanitäre Anlagen dürften Armeeangehörige nur gestaffelt betreten. In den Schlafräumen seien die Abstände zwischen den Betten vergrössert worden; überdies seien zahlreiche improvisierte Schlafplätze in Fahrzeug- und Sporthallen eingerichtet worden.

Die Ausbildung findet laut der Armee nur noch in Kleingruppen mit dem notwendigen Abstand statt. In Bereichen und Situationen, in denen die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamts für Gesundheit (BAG) nicht eingehalten werden könnten, trügen die Armeeangehörigen und das Berufspersonal Schutzmasken.

Ähnliche Regeln gelten gemäss der Mitteilung in den Rekrutierungszentren. Vor dem Eintritt würden die Stellungspflichtigen einer gesundheitlichen Eintrittsmusterung unterzogen. Diese werde mit einer schriftlichen Befragung ergänzt, welche die Stellungspflichtigen unterzeichnen müssen.