Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

14 Prozent der Schweizer waren 2016 mindestens einmal im Notfall

14 Prozent der Schweizer beanspruchten 2016 eine Notfallstation – das entspricht 1,7 Millionen Konsultationen. Die Unterschiede zwischen den Kantonen sind erheblich: In Appenzell Innerrhoden suchten pro 1000 Einwohner 53 Hilfe in der Notfallaufnahme, im Tessin 297.
14 Prozent aller Schweizer nahmen 2016 die Notfallstation eines Akutspitals in Anspruch. Häufiger im Notfall heisst aber nicht unbedingt seltener in der Arztpraxis, wie eine neue Studie des Bundes belegt. (Bild: Martin Rütschi/Keystone)

14 Prozent aller Schweizer nahmen 2016 die Notfallstation eines Akutspitals in Anspruch. Häufiger im Notfall heisst aber nicht unbedingt seltener in der Arztpraxis, wie eine neue Studie des Bundes belegt. (Bild: Martin Rütschi/Keystone)

(sda)

Da die Notfallstationen notorisch überbelegt sind, hat das Schweizerische Gesundheitsobservatorium (Obsan) seine Studie zum Thema aus dem Jahr 2013 aktualisiert und verfeinert. Es zeigt sich unter anderem, dass eine hohe Rate an Notfallaufnahmen nur teilweise mit einer tiefen Rate an Notfall-Behandlungen in Arztpraxen einhergeht.

In Kantonen, in denen häufiger bei Haus- und Notfallärzten Hilfe gesucht wird, gehen Patienten laut Obsan nur «tendenziell etwas weniger häufig» in den Spital-Notfall. In manchen Kantonen spielt diese sogenannte «Substitutionshypothese» überhaupt nicht. Je höher die Nutzung der Notfallaufnahme, desto geringer die Notfallkonsultationen in Arztpraxen – diese Relation sei zwar «schwach, aber signifikant», so die Studie.

Dass in einigen Kantonen deutlich mehr Leute in die Notfallaufnahme gehen, lässt sich nicht mit erhöhter «Wehleidigkeit» erklären: Der Anteil der schweren Fälle von Notfallpatienten, die hospitalisiert werden müssen, ist in allen Kantonen etwa gleich hoch.

Für die Unterschiede macht die Obsan-Studie dagegen Mehrfachnutzer verantwortlich. Patienten, die mehr als vier Mal im Jahr im Notfall auftauchen, machen zwar nur einen Anteil von 2 Prozent aus, beanspruchen aber 10 Prozent aller Konsultationen. Der Anteil von Leidenden, die mehr als ein Mal pro Jahr eine Notfallstation aufsuchen, beträgt je nach Kanton 12 bis 34 Prozent.

Im Dutzend billiger

Bei den Kosten pro Konsultation kommen Patienten umso günstiger weg, je höher die Rate der Spitalnotfälle in ihrem Kanton liegt. Im Tessin, wo Notfallaufnahmen besonders beliebt sind, kostet eine Konsultation durchschnittlich 266 Franken, in Nidwalden, wo am drittwenigsten Notfallaufnahmen gezählt werden, werden pro Konsultation im Schnitt 540 Franken belastet. Der gesamtschweizerische Durchschnitt beträgt 382 Franken.

Am häufigsten in der Notfallaufnahme landen Kinder unter sechs Jahren – 418 pro 1000 Einwohner. Bei den 45- bis 85-Jährigen sind es 140 pro 1000 Einwohner. Von den Einwohnern mit Migrationshintergrund beanspruchten 2016 mehr als 25 Prozent mindestens ein Mal Notfallhilfe im Spital.

Für Patienten im erwerbstätigen Alter bezahlte in einem Viertel der Fälle eine Unfallversicherung die Kosten, der Rest ging zu Lasten der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.