Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

157 neue Tier- und Pflanzenarten am Mekong entdeckt

In der Mekong-Region wurden im vergangenen Jahr 66 Tier- und 91 Pflanzenarten entdeckt oder neu beschrieben. Das berichtete die Umweltstiftung WWF (World Wide Fund for Nature) am Mittwoch und verwies zugleich auf die Gefährdung vieler Arten.
Bislang wurde er zu den Östlichen Weissbrauengibbons (Hoolock leuconedys) gezählt, ist aber eine eigene Art: der Skywalker Hoolock Gibbon (Hoolock tianxing). (Bild: Fan Pengfei)

Bislang wurde er zu den Östlichen Weissbrauengibbons (Hoolock leuconedys) gezählt, ist aber eine eigene Art: der Skywalker Hoolock Gibbon (Hoolock tianxing). (Bild: Fan Pengfei)

(sda/dpa)

Mit einer Länge von mehr als 4300 Kilometern ist der Mekong nicht nur eine der grössten Flusslandschaften der Erde, sondern auch Heimat für viele seltene Tier-und Pflanzenarten. Er fliesst durch sechs Länder: China, Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam.

Zu den entdeckten Arten gehören unter anderem eine Bergkröte, die wegen ihrer vermeintlichen Ähnlichkeit mit einer Elfe den wissenschaftlichen Namen Ophryophryne elfina bekam, und eine Fledermaus, die den Namen Lance-Bass-Fledermaus erhielt. Ihr Kopffell ähnelt demnach der Frisur des Sängers Lance Bass von der früheren amerikanischen Boygroup *NSYNC.

Ein Affe, der bislang zu den Östlichen Weissbrauengibbons (Hoolock leuconedys) gezählt wurde, hat sich als eigene Art herausgestellt und wird nun Skywalker Hoolock Gibbon (Hoolock tianxing) genannt. Diesen Namen gaben ihm chinesische Forscher, die zugleich auf die Bedrohung der Tiere verweisen.

Lebensraumzerstörung, riesige Wasserkraftanlagen und Wilderei machen nach WWF-Angaben nicht nur den Affen das Leben schwer, sondern bedrohen den gesamten Naturraum. Das «Goldene Dreieck», wo Thailand, Myanmar und Laos aufeinandertreffen, gelte als Hot-Spot des illegalen Wildtierschmuggels.

Doris Calegari von WWF Schweiz warnte vor Umweltzerstörung in grossem Stil. «Laut dem jüngsten Living Planet Report des WWF hat der Bestand der Wirbeltiere in den letzten 50 Jahren global um 60 Prozent abgenommen. In der Mekong-Region fällt dieser Rückgang noch drastischer aus.» Gründe dafür seien die massive Zerstörung von Lebensraum sowie die gross angelegte Wilderei und der illegale Handel mit Wildtieren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.