17,7 Prozent der Schweizer Studenten an ausländischen Unis

17,7 Prozent der Schweizer Hochschulabsolventen studieren im Ausland. Das bedeutet Platz fünf in Europa. Die Führung hat mit Abstand Liechtenstein mit 88,4 Prozent mobilen Studenten. Das ist dem limitierten Fachangebot der landeseigenen Universität geschuldet.

Drucken
Teilen
Bundesrat Alain Berset (2.v.r.) bei seinem Besuch im Februar an der Universität Vaduz. Das «Ländle» hat europaweit mit Abstand am meisten im Ausland Studierende, nämlich 88,4 Prozent. Die Schweiz steht mit 17,7 Prozent auf Platz 5 der Eurostat-Liste der mobilen Studierenden.

Bundesrat Alain Berset (2.v.r.) bei seinem Besuch im Februar an der Universität Vaduz. Das «Ländle» hat europaweit mit Abstand am meisten im Ausland Studierende, nämlich 88,4 Prozent. Die Schweiz steht mit 17,7 Prozent auf Platz 5 der Eurostat-Liste der mobilen Studierenden.

Uni Vaduz
(sda)

Die Universität Liechtenstein besteht aus nur fünf Instituten: Architektur und Raumentwicklung, Finanzdienstleistungen, Entrepreneurship, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht. Da versteht sich von selbst, dass die meisten Bildungsbeflissenen aus dem «Ländle» das Weite suchen.

Platz zwei auf der Rangliste der mobilen Studierenden belegt Luxemburg mit 47,7 Prozent Wanderratten. Dies obwohl die Universität des Landes ein umfassendes Programm anbietet. Ein Grund für die «Landflucht» liegt in der internationalen Ausrichtung: Bachelorstudierende müssen mindestens ein Semester im Ausland verbringen.

Auf Platz drei folgt Zypern mit 23,9 Prozent mobilen Studenten. Die Uni des Landes ist klein und bietet nur 3500 Studienplätze. Das Studium im Ausland hat für die griechischen Zyprioten Tradition: Familien, die etwas auf sich halten, schicken Töchter und Söhne ins Ausland zum Studieren.

Schlusslichter der Rangliste, die das Europäische Statistische Amt Eurostat am Freitag publiziert hat, bilden Montenegro, Türkei und Kroatien mit nur 1,7, 3 und 3,4 Prozent Studierenden an ausländischen Universitäten.