18-Jähriger nach Beil-Attacke in Flums für schuldunfähig erklärt

Der heute 18-jährige Amokläufer, der 2017 in Flums mehrere Menschen mit einem Beil angegriffen hat, ist vom Jugendgericht Werdenberg-Sarganserland für schuldunfähig erklärt worden. Er wird in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht.

Merken
Drucken
Teilen
Der damals 17-jähriger Jugendliche hatte im Oktober 2017 in Flums SG mit einem Beil mehrere Passanten verletzt, bevor er von der Polizei gefasst werden konnte. (HANDOUT KANTONSPOLIZEI SG) (Bild: KEYSTONE/KANTONSPOLIZEI SG)

Der damals 17-jähriger Jugendliche hatte im Oktober 2017 in Flums SG mit einem Beil mehrere Passanten verletzt, bevor er von der Polizei gefasst werden konnte. (HANDOUT KANTONSPOLIZEI SG) (Bild: KEYSTONE/KANTONSPOLIZEI SG)

(sda)

Der junge Mann war unter anderem des mehrfachen versuchten Mordes und der versuchten Brandstiftung angeklagt. Die Jugendanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und eine Busse von 500 Franken gefordert. Zudem sollte der Beschuldigte in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht werden.

Bei der Verhandlung am Mittwoch war die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Die akkreditierten Medien konnten nur einen Teil des Prozesses verfolgen.

Am Donnerstagabend gab das Jugendgericht Werdenberg-Sarganserland dann sein Urteil bekannt: Der junge Mann wird wegen Schuldunfähigkeit unter anderem vom Vorwurf des mehrfach versuchten Mordes wie auch von den übrigen Anklagepunkten freigesprochen. Es wird die Unterbringung in einer geschlossenen Einrichtung angeordnet.