200 Personen nach Sturm von der Kleinen Scheidegg evakuiert

Die rund 200 Touristen, die wegen eines Sturms über Nacht im Bergrestaurant der Kleinen Scheidegg ausharren mussten, konnten im Verlauf des Freitagvormittags wieder ins Tal gebracht werden. Verletzte gab es keine.

Drucken
Teilen
Bahnarbeiter sind nach dem Föhnsturm in der Jungfrauregion mit dem Aufräumen beschäftigt. (Bild: Jungfraubahnen)

Bahnarbeiter sind nach dem Föhnsturm in der Jungfrauregion mit dem Aufräumen beschäftigt. (Bild: Jungfraubahnen)

(sda)

Die Touristen wurden entweder per Helikopter ausgeflogen oder per Sesselbahn und anschliessend per Auto nach Grindelwald gebracht. Die Aktion dauerte rund zwei Stunden, wie die Jungfraubahnen am frühen Freitagnachmittag mitteilten.

Kein Skibetrieb am Wochenende

Der Föhnsturm mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 180 km/h brachte Bäume zu Fall und sorgte für Schneeverwehungen. Die Strecke Lauterbrunnen-Wengen-Kleine Scheidegg ist ab Samstag wieder offen. Auf Strecken von Grindelwald auf die Kleine Scheidegg und von Lauterbrunnen nach Mürren waren am Freitag nach Angaben der Jungfraubahnen noch Arbeiten im Gang. Der Wintersportbetrieb am Wochenende fällt aus.

Wegen des Sturms und einem technischen Defekt auf Höhe der Bahnstation Eigergletscher mussten am Donnerstagabend rund 200 Touristen und Mitarbeitende im Bergrestaurant auf der Kleinen Scheidegg übernachten.

Im Bergrestaurant gibt es Zimmer, in denen einige Personen einquartiert werden konnten. Viele mussten aber auf Bänken ausharren, wie Kathrin Naegeli, Sprecherin der Jungfraubahnen der Nachrichtenagentur Keystone-sda sagte.

Die Sicherheit sei jederzeit gewährleistet gewesen. Die Betroffenen, darunter viele ausländische Touristen, wurden von Mitarbeitenden der Jungfraubahnen betreut und konnten im Restaurant verpflegt werden.

Die Kleine Scheidegg liegt auf gut 2000 Metern über Meer und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Sie liegt auf dem Weg zum Jungfraujoch.