400 Corona-Fälle wegen Panne in Zürcher Uni-Labor zu spät gemeldet

Eine IT-Panne im Labor der Universität Zürich hat dazu geführt, dass rund 400 positive Testresultate in den vergangenen Tagen nicht wie geplant den Behörden übermittelt wurden. Die Fallzahlen im Kanton Zürich mussten deshalb nachträglich nach oben korrigiert werden.

Drucken
Teilen
Im Kanton Zürich sind in den vergangenen Tagen wegen eines IT-Problems mehrere hundert positive Corona-Testresulte nicht den Behörden gemeldet worden.

Im Kanton Zürich sind in den vergangenen Tagen wegen eines IT-Problems mehrere hundert positive Corona-Testresulte nicht den Behörden gemeldet worden.

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
(sda)

Alexandra Trkola, Leiterin des Instituts für medizinische Virologie der Universität Zürich, bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen entsprechenden Bericht der «NZZ».

Die Sache sei «unglaublich ärgerlich», sagte Trkola gemäss dem Zeitungsbericht. In den letzten neun Tagen seien 400 positive Testresultate nicht an die kantonale Gesundheitsdirektion und das Contact-Tracing übermittelt worden.

Die betroffenen Personen hätten ihr Testresultat aber trotzdem erfahren. Das IT-Problem sei mittlerweile behoben worden und das Labor werde künftig täglich überprüfen, ob die Resultate versandt worden seien.