Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

6. Stubete am See in Zürich - 40 Konzerte an zwei Tagen

Zum sechsten Mal lädt die Stubete am See in Zürich zu zwei Tagen mit Neuer Schweizer Volksmusik. Programmiert sind am 18. und 19. August 40 Konzerte in der Tonhalle Maag, im Schiffbau, im Jazzclub Moods und im Kulturpark.
Die Jodlerin Nadja Räss (l) und der Schwyzerörgeler Markus Flückiger, hier an den Stanser Musiktagen 2018, treten auch an der 6. Stubete am See in Zürich auf. (Bild: Keystone/ALEXANDRA WEY)

Die Jodlerin Nadja Räss (l) und der Schwyzerörgeler Markus Flückiger, hier an den Stanser Musiktagen 2018, treten auch an der 6. Stubete am See in Zürich auf. (Bild: Keystone/ALEXANDRA WEY)

(sda)

Erstmals eröffnet das Tonhalle-Orchester Zürich die Stubete am See, die seit 2008 alle zwei Jahre stattfindet. Zu hören sein werden neue Kompositionen von Noldi Alder und John Wolf Brennan. Die Solisten dieses Konzerts in der Tonhalle Maag unter der Leitung von Kevin Griffiths sind der Globaljodler Christian Zehnder, der Alphornspieler Arkady Sihlkloper und die Pianistin Susanne Bolt.

Wie immer an der Stubete kommt es zur Uraufführung eines Auftragswerks für das Ländlerorchester. Dieses Jahr hat der Geiger Andreas Gabriel die Noten geschrieben. «Verändler» heisst seine Sinfonie für Geige, Schyzerörgeli, Kontrabass, Büchel, Violoncello, Trompete, Posaune, Euphonium, Alphorn, Saxophon, Gitarre und Halszither.

Am Festival versammeln sich Musikerinnen und Musiker, die in der Neuen Volksmusik Rang und Namen haben. Der Schwyzerörgeler Markus Flückiger spannt mit der Jodlerin Nadja Räss zusammen. Thomas Aeschbacher, Simon Dettwiler und Jürg Nietlisbach bilden das Trio «Pflanzblätz», das als Gäste David Märki, Dani Häusler und Andreas Gabriel empfängt.

Musik aus der ganzen Schweiz

Aus der Romandie reisen die Sängerin Kristina Fuchs und ihr Orchester an, zudem die fünf Musikanten von «EthnoYoutze und Duo d'en haut», aus dem Engadin «Ils Fränzlis da Tschlin & Corin Curschellas» sowie die «Engadiner Ländlerfründa» und aus dem Tessin «Marco Santilli's CheRoba & il Fiato delle Alpi».

Zu Beats, Groove, Improvisation und Ländlerriffs lädt das Trio Dominik Eberle, Marcel Oetiker und Pirmin Huber, während das «Albin Brun Trio & Isa Wiss» jazzigen Gesang und Sound verbinden.

«töörig ond schlääzig» heisst das Programm der Karin Streule Band, «Roots» dasjenige des Trios «Stalldrang» mit Chris Pfändler und den Geschwistern Evelyn und Kristina Brunner, das musikalische Ausflüge von Appenzell bis nach Wien und Helsinki verspricht. Im Gegensatz dazu ist das Quartett «Natur pur & Echo vom Schattenhalb» ganz klar im Muotatal verankert.

Schliesslich darf an der Stubete auch das Alphorn nicht fehlen. Mancherorts sind seine Klänge zu hören, vor allem dann, wenn das Quartett «Alphorn Experience» aufspielt, das sich zwischen Tradition und Moderne, zwischen Heimatverbundenheit und Weltoffenheit ansiedelt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.