Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CS-Jugendbarometer zeigt: Junge sorgen sich um AHV, Zuwanderung und Asylwesen kein Problem

Die Altersvorsorge ist neu die Hauptsorge der Jugendlichen in der Schweiz. Die Themen Zuwanderung und Asyl werden demgegenüber als bedeutend weniger wichtiges Problem wahrgenommen.
Schweizer Jugendlichen bereitet die Altersvorsorge die grössten Sorgen. (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)

Schweizer Jugendlichen bereitet die Altersvorsorge die grössten Sorgen. (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)

(sda)

Die Altersvorsorge hat es in keinem der untersuchten Länder ausserhalb der Schweiz in die Top 10 geschafft, wie die Credit Suisse (CS) am Montag mitteilte. Die grössten Sorgen der Jugendlichen sind beispielsweise in den USA und in Singapur die Arbeitslosigkeit oder in Brasilien die Korruption.

Dass die Jugendlichen die Altersvorsorge neu als Hauptsorge wahrnehmen, bestätige den Trend aus der letztjährigen Ausgabe des CS-Sorgenbarometers, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Abstimmung über die Altersvorsorge beziehungsweise die Debatte darüber scheine die Problematik verstärkt ins Bewusstsein der Jugendlichen gerufen zu haben. Die neue Hauptsorge sei somit wohl auch Ausdruck dafür, dass die Jugendlichen von der Politik nun dringend Lösungen erwarteten.

Als weniger wichtiges Problem wahrgenommen werden die Themen Zuwanderung und Asylfragen. Seit 2010 würden die Schweizer Jugendlichen das Verhältnis zu jungen Ausländern als immer harmonischer beschreiben. Vor acht Jahren seien es lediglich elf Prozent gewesen, heute seien es 33 Prozent.

Es zeichne sich auch ein neues Wertebild ab, was wiederum neue Organisations- und Wirtschaftsformen fördere. Unter dem Motto «Teilen statt Besitzen» habe sich die Sharing Economy in den letzten Jahren rasant verbreitet. Diese und Plattformen wie Airbnb und Car-Sharing-Angebote seien auch bei den Jugendlichen beliebt und rund die Hälfte der Befragten würde davon Gebrauch machen.

Weniger Angst vor Jobverlust

Eine weitere Erkenntnis der Umfrage bei Jugendlichen ist, dass die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Berufsleben auch bei Jugendlichen Verunsicherung auslöse. Allerdings sei dies in der Schweiz weniger ausgeprägt aus im Ausland, weil in der Schweiz das duale Bildungssystem eine gewisse Sicherheit biete.

So befürchteten in der Schweiz lediglich ein Drittel der befragten Jugendlichen, dass ihr Job verschwinden werde. Die IT- und Techbranche gelte ausser in der Schweiz (43 Prozent) mit Abstand als beliebtester Arbeitssektor (je 75 Prozent in den USA und Singapur und 72 Prozent in Brasilien).

Die Schweizer Jugendlichen würden dagegen lieber im Bildungswesen (56 Prozent), den Medien (53 Prozent) , im Tourismus (50 Prozent) oder in der Verwaltung (47 Prozent) arbeiten.

Die Digitalisierung wirke sich nicht nur auf die Art und Weise respektive Häufigkeit aus, wie die Jugendlichen News konsumierten, sondern schaffe an sich ganz neue Themen. Die digitale Verbreitung von Fake News werde von relevanten Anteilen junger Menschen in allen vier befragten Ländern als eines von fünf der wichtigsten Probleme des Landes angehen. Die Informationsschere scheine dabei immer weiter aufzugehen.

Für den Jugendbarometer wurden im laufenden Jahr rund 1000 Jugendliche in der Schweiz, Brasilien, den USA und Singapur im Alter von 16 bis 25 Jahren befragt. Die Umfrage wurde vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen April und Mai 2018 online durchgeführt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.