Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Anklage gegen zwei Winterthurer IS-Rückkehrer

Gegen zwei Winterthurer, die sich 2014 dem Islamischen Staat angeschlossen haben sollen, hat die Jugendanwaltschaft Winterthur Anklage erhoben. Die mittlerweile volljährigen Personen waren im Dezember 2015 bei ihrer Rückkehr in die Schweiz verhaftet worden.
Die Jugendanwaltschaft Winterthur hat gegen zwei Winterthurer Anklage erhoben. Die mittlerweile volljährigen Personen waren im Dezember 2015 bei ihrer Rückkehr in die Schweiz verhaftet worden. Sie sollen sich der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben. (Symbolbild) (Bild: KEYSTONE/AP DPA/HANS-JUERGEN WEGE)

Die Jugendanwaltschaft Winterthur hat gegen zwei Winterthurer Anklage erhoben. Die mittlerweile volljährigen Personen waren im Dezember 2015 bei ihrer Rückkehr in die Schweiz verhaftet worden. Sie sollen sich der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben. (Symbolbild) (Bild: KEYSTONE/AP DPA/HANS-JUERGEN WEGE)

(sda)

Gegen zwei Winterthurer, die sich 2014 dem Islamischen Staat angeschlossen haben sollen, hat die Jugendanwaltschaft Winterthur Anklage erhoben. Die mittlerweile volljährigen Personen waren im Dezember 2015 bei ihrer Rückkehr in die Schweiz verhaftet worden.

Die Jugendanwaltschaft Winterthur habe seit Dezember 2015 eine "sehr aufwändige und zeitintensive Strafuntersuchung" gegen die beiden Geschwister geführt, bestätigte eine Sprecherin der Zürcher Oberjugendanwaltschaft eine Online-Meldung der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Freitag. Diese Untersuchung wurde nun abgeschlossen.

Anfang Mai erhob die Jugendanwaltschaft Anklage gegen die Geschwister wegen der Widerhandlung gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierung Al-Kaida und Islamischer Staat sowie verwandter Organisationen und wegen der Unterstützung einer kriminellen Organisation.

Da die beiden zum Zeitpunkt der ihnen vorgeworfenen Taten minderjährig waren, kommt das Jugendstrafrecht zum Zug. Jugendstrafverfahren sind grundsätzlich nicht öffentlich, die Oberjugendanwaltschaft gibt deshalb keine detaillierteren Informationen zum vorgeworfenen Sachverhalt und der beantragten Sanktionen.

Im Dezember 2015 waren die damals 16- und 17-Jährigen per Flugzeug von Istanbul nach Zürich gereist, wo sie von der Polizei festgenommen wurden. Die Geschwister sollen sich Ende 2014 nach Syrien begeben und die Terrormiliz Islamischer Staat unterstützt haben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.