Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Arc lémanique dieses Jahr hoch im Kurs bei Parlamentarier-Ausflügen

Halbzeitpause in der Sommersession: Wie es die Tradition will, sind die Bundeshausfraktionen am Mittwochnachmittag zu ihrem jährlichen Sommerausflug ausgeschwärmt. Gleich drei Fraktionen zog es an den Arc lémanique.
Blick auf den Campus der ETH Lausanne am Genfersee: An den Arc lémanique zog es dieses Jahr gleich drei Bundeshausfraktionen. (Bild: Keystone/LAURENT GILLIERON)

Blick auf den Campus der ETH Lausanne am Genfersee: An den Arc lémanique zog es dieses Jahr gleich drei Bundeshausfraktionen. (Bild: Keystone/LAURENT GILLIERON)

(sda)

Ohne sich abgesprochen zu haben, entschieden sich die Grünen und die Grünliberalen beide für das Reiseziel Lausanne. Die Grüne Partei wollte sich dort ein Projekt zur Aufwertung der Place de la Riponne anschauen. Danach war ein Besuch des Landguts Saugealles geplant sowie Vorträge über Lausanner Landwirtschaftspolitik, Windkraft- und Parkanlagen.

In der Zwischenzeit wollten sich die Grünliberalen die ETH Lausanne näher anschauen. An die Ufer des Lac Léman zog es auch die SVP: Die Fraktion wählte für ihren Sommerausflug die Stadt Genf. Dort stand ein Besuch bei der Luftfahrtindustrie auf dem Programm. Danach war im Abenteuerpark Parc Aventure Genève eine sportliche Auflockerung vorgesehen.

CVP-Fraktionsmitglieder erwartete ein Ausflug in den Heimatkanton von Nationalratspräsident Dominique de Buman und damit "in die harmonische Landschaft der Region La Gruyère" im Kanton Freiburg. Bei der CVP stand das Kulinarische im Vordergrund - zunächst ein Stehlunch im Maison Cailler, später ein Nachtessen auf dem Moléson-Gipfel.

Pferde, Drohnen und Kultur

"Ohne Innovation kein Fortschritt" schien derweil bei der BDP das Motto zu lauten. Die Fraktion folgte einer Einladung ihres ehemaligen Präsidenten Hans Grunder ins "schöne Emmental", wo zuerst eine Drohnen-Vorführung anstand. Später wollte Grunder den Parteigspänli seine berühmte Pferdezucht in Hasle-Rüegsau zeigen, bei der er offenbar ebenfalls auf modernste Technologie setzt.

Natürlich liess es sich auch die Wirtschaftspartei nicht nehmen, einen erfolgreichen Betrieb näher anzuschauen. Die FDP lud in den Kanton Schwyz, den Heimatkanton ihrer Parteipräsidentin Petra Gössi. Dort stand der Besuch der Firma Victorinox auf dem Programm. Danach erwartete die Politiker auf dem Dampfschiff Unterwalden ein Apéro und Abendessen.

In Richtung Norden war die SP unterwegs. Von Lausen BL aus konnten die Mitglieder zwischen drei Ausflugszielen wählen: der Römerstadt Augusta Raurica, dem Haus der elektronischen Künste in Münchenstein und den Schweizerischen Rheinhäfen in Birsfelden. Am Abend wollten die Sozialdemokraten in Liestal wieder zusammenkommen - zu einem Open-Air-Nachtessen vor dem Kulturhotel Guggenheim.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.