Die Axenstrasse ist nach Steinschlag wieder offen

Die Axenstrasse im Kanton Uri ist seit Donnerstagmittag wieder offen. Nach einem Steinschlag im Gebiet Gumpisch war die Verbindung zwischen Sisikon und Flüelen seit Dienstagabend gesperrt gewesen.

Drucken
Teilen
Die Axenstrasse ist Teil der A4 und verbindet am rechten Ufer des Vierwaldstättersees Brunnen mit Flüelen.

Die Axenstrasse ist Teil der A4 und verbindet am rechten Ufer des Vierwaldstättersees Brunnen mit Flüelen.

Keystone/GAETAN BALLY
(sda)

Wegen der Schlechtwetterlage konnte das Gefahrengebiet im Gumpisch erst am Donnerstagmorgen von den Fachleuten besichtigt werden, wie das Astra schrieb. Aufgrund der Beurteilung der Experten habe die Axenstrasse wieder geöffnet werden können.

Es war der zweite Steinschlag innert weniger als 24 Stunden, nachdem die Axenstrasse bereits am späten Montagabend vorübergehend gesperrt werden musste. Beim jüngsten Steinschlag vom Dienstagabend infolge von Niederschlägen kam niemand zu Schaden. Die Strasseninfrastruktur blieb unversehrt.

Anfang Mai dieses Jahres waren mehrere hundert Kubikmeter Material auf die Axenstrasse niedergegangen. Dabei wurde auch die Warninfrastruktur beschädigt. Im Rahmen des Bauprojekts «Neue Axenstrasse» soll auch die Sicherheit erhöht werden. Das gesamte Vorhaben ist derzeit aber wegen Einsprachen blockiert.

Die Axenstrasse ist Teil der A4 und verbindet am rechten Ufer des Vierwaldstättersees Brunnen mit Flüelen. Sie führt durch das Steinschlaggebiet «Gumpisch» zwischen Flüelen und Sisikon.