Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Berset an Uno-Konferenz für Taten statt Worte bei Gleichstellung

In Gleichstellungsfragen müsse der Graben zwischen Worten und Taten geschlossen werden, sagte Alain Berset am Montag in New York an der Uno-Konferenz über die Stellung der Frau.
Einsatz in Manhattan: Bundesrat Alain Berset mit Sylvie Durrer, Direktorin des Eidgenössischen Büros für Gleichstellung von Frau und Mann (EBG), vor der Schweizer Uno-Mission an der Third Avenue in New York. (Bild: Roman Elsener) (Bild: Roman Elsener)

Einsatz in Manhattan: Bundesrat Alain Berset mit Sylvie Durrer, Direktorin des Eidgenössischen Büros für Gleichstellung von Frau und Mann (EBG), vor der Schweizer Uno-Mission an der Third Avenue in New York. (Bild: Roman Elsener) (Bild: Roman Elsener)

(sda)

Realität sei, dass in der ganzen Welt Frauen und Mädchen noch immer Opfer von Diskriminierung und Unterdrückung seien. Noch kein einziges Land habe es bis jetzt geschafft, vollständige Gleichstellung zu erreichen.

Natürlich könne man die Situation in entwickelten Ländern nicht unbedingt mit Regionen in Asien oder Afrika vergleichen. Unabhängig vom Entwicklungsstand eines Staates könnten aber Fortschritte zur Gleichstellung der Frau erreicht werden.

Die „Conference on the Status of Women“ (CSW) ist mit rund 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und 450 Nebenveranstaltungen die zweitgrösste jährliche Sitzung am Uno-Hauptquartier.

Er sei überwältigt von der positiven Stimmung und der Energie, die an der Konferenz herrsche, sagte Berset gegenüber Medienvertretern. Man spüre den Willen, die Rechte der Frau voran zu treiben.

Guterres will Uno als Vorbild etablieren

Berset lobte die ausgezeichnete Arbeit von Uno-Generalsekretär Guterres im Bereich der Gleichstellung. Seit seinem Antritt im Januar 2017 setzt er sich dafür ein, dass die Hälfte aller Uno-Jobs von Frauen besetzt werden.

Themen wie Lohngleichheit und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie seien auch in der Schweiz aktuell, sagte Berset. Das Land habe aber Fortschritte gemacht, so etwa die Auflage, dass Firmen, die sich um Staatsaufträge bewerben, eine Lohngleichheitsanalyse durchführen müssen.

Auch habe er in bilateralen Gesprächen in New York fest gestellt, dass sich andere Staaten für die von der Schweiz entwickelte Logib-Software interessierten, mit der die Lohngleichheit in einem Unternehmen überprüft werden kann.

Berset wies daraufhin, dass in Gleichstellungsfragen nicht nur der Bund und die Privatwirtschaft in der Pflicht stehen. Vor allem müssten auch Kantone und Gemeinden und staatsnahe Betriebe mitziehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.