Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Beziehungsdelikt im Unterengadin: Frau flüchtet schwer verletzt

Bei einem Beziehungsdrama in einem Haus in Sent im Unterengadin ist am Montag eine 45-jährige Frau lebensgefährlich verletzt worden. Ihr Ehemann, ein 60-jähriger ehemaliger Bündner Kantonspolizist, hatte mit einem Messer auf sie eingestochen.
In diesem Haus spielte sich das Beziehungsdelikt ab. Es ist nicht mehr bewohnbar. (Bild: Kapo GR)

In diesem Haus spielte sich das Beziehungsdelikt ab. Es ist nicht mehr bewohnbar. (Bild: Kapo GR)

(sda)

Der Sanitätsnotruf war am Montagmittag um 13 Uhr informiert worden, dass in der Ortschaft Sent eine Frau verletzt worden sei. Kurz darauf war Feuer im Haus der Frau zu sehen. Wie die Kantonspolizei Graubünden am Abend mitteilte, war es vorher zum Streit zwischen dem 60 Jahre alten Mann und dessen 45-jähriger Ehefrau gekommen.

Gemäss ersten Erkenntnissen verletzte der Mann seine Frau mit einem Messer schwer. Sie konnte mit lebensgefährlichen Verletzungen auf die Strasse flüchten, worauf eine Drittperson sich um die Frau kümmerte und die Rettung alarmierte.

Einsatz durch Brand verhindert

Wegen des Brandes und der im Haus gelagerten Schusswaffen konnten die Einsatzkräfte der Polizei nicht bis zum Mann vordringen. Auch die Feuerwehr konnte nicht mit der Brandbekämpfung beginnen. Um etwa 13 Uhr waren im dem Haus Explosionen zu hören.

Kurz vor 14 Uhr begab sich der Mann aus dem Haus und konnte verhaftet werden. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen des Brandes auf weitere Gebäude und konnte die Flammen im Verlaufe des Nachmittags löschen.

Ehemaliger Kantonspolizist

Beim Tatverdächtigen handelt es sich um einen ehemaligen Mitarbeiter der Kantonspolizei Graubünden. Wegen der Schusswaffen im Haus musste der Ort grossräumig abgesperrt werden. Am Haus entstand durch das Feuer grosser Sachschaden. Es ist nicht mehr bewohnbar. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Graubünden nahm die Polizei die Ermittlungen auf.

Je drei Mitarbeiter des Grenzwachtkorps sowie der Kantonspolizei Graubünden mussten sich im Spital Scuol wegen Rauchgasvergiftungen behandeln lassen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.