«Autoposer» in Corona-Zeiten auf Radar von Polizei und Lärmgegnern

In einigen Kantonen läuft nach Klagen aus der Bevölkerung eine Offensive gegen Autoposer. Reihenweise verzeigt die Polizei Protzer und zieht aufgedröhnte Autos ein. Das Phänomen ist auch auf den politischen Radar geraten. Der Bund warnt vor Sackgasse-Lösungen.

Drucken
Teilen
Getunter als die Polizei erlaubt: Ein Lamborghini als aufgemotzter Dienstwagen der Genfer Polizei anlässlich des Swiss Car Event 2012.
Sein Tuning ist legal: Dominic Schumacher im Mai 2015 in Kappelen BE neben seinem K.I.T.T.
«Hände weg von meinem Auto»: die Polizei hatte in den letzten Wochen wenig Musikgehör für illegal getunte Fahrzeuge.
Lärmmessungen waren schon in den 80er-Jahren eine aufwändige Sache.
Schon kleine Männer sind dem Tuning-Phänomen verfallen....