Badeunfälle und Smog überschatten neue Hitzerekorde

Tragische Badeunfälle, hohe Ozonwerte und mehr Notfälle wegen Kreislaufproblemen: Die anhaltende Hitzewelle in der Schweiz hat neben der Sonnen- auch eine Schattenseite. Zum Durchatmen bleibt wenig Zeit. Bald rollt die nächste Welle heisser Sahara-Luft auf Europa zu.

Drucken
Teilen
Spielwiese statt Büro: Viele Menschen treibt es trotz heisser Temperaturen ins Freie. (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Auch Tiere scheinen das kühle Nass zu geniessen während der Hitzewelle. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Baden bis in den späten Abend hinein: Auch am Genfersee ist das in diesen Tagen möglich. (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Gehört schon fast zum Schweizer Kulturgut: ein Sprung vom Berner Schönausteg in die Aare. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Viele Menschen geniessen das perfekte Badewetter. Doch ist wegen der Unfälle in Badis und Flüssen der vergangenen Tage auch Vorsicht geboten. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)