Forscher schaffen kleine Kunstwerke aus Glas mit 3D-Druck

Mit einem 3D-Druck-Verfahren haben ETH-Forschende filigrane Glasobjekte hergestellt, die sich auch am Weihnachtsbaum nicht schlecht machen würden. Als Basis verwendeten sie ein spezielles Harz, das unter UV-Licht hart wird.

Drucken
Teilen
Mit Spezialharz und UV-Licht entstehen im 3D-Druckverfahren Glas-Objekte, die auch ihren Platz am Weihnachtsbaum finden könnten. (Bild: Gruppe für Komplexe Materialien / ETH Zürich)
Die Objekte sind bislang nicht grösser als ein Spielwürfel. Grössere Objekte wie ganze Flaschen sind mit dem Verfahren bisher nicht möglich. (Bild: Gruppe für Komplexe Materialien / ETH Zürich)
Dem Formenreichtum der 3D-gedruckten Glasobjekte sind fast keine Grenzen gesetzt. (Bild: Gruppe für Komplexe Materialien / ETH Zürich)
Durch Beimischen zusätzlicher Substanzen zum Spezialharz lassen sich unterschiedliche Eigenschaften erzeugen. Die Blattadern bestehen aus einem anderen Glastyp als der Rest des Blatts. (Bild: Gruppe für Komplexe Materialien / ETH Zürich)
Selbst Glasbläser bräuchten für derlei Objekte wohl viel Fingerspitzengefühl. (Bild: Gruppe für Komplexe Materialien / ETH Zürich)