Frauen machen sich sowie ihre Forderungen und ihre Arbeit sichtbar

Ob Strassenschilder mit Frauennamen, Kundgebungen oder Forderung nach gleichem Lohn und gleichen Preisen für Frau und Mann: In der Schweiz ist der Weltfrauentag am Freitag auf unterschiedliche Weise begangen worden.

Drucken
Teilen
Wo sind die Frauen? Das besprayte Denkmal für Pierre Viret in Lausanne am Weltfrauentag. (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Zwei Teilnehmerinnen der Kundgebung gegen Diskriminierung von Frauen in Bern. (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Weniger Mehrwertsteuer für Tampons fordert eine am internationalen Frauentag in der Schweiz lancierte Petition. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Aus der Josefstrasse ist über Nacht die «Mariastrasse» geworden: Die Gewerkschaft Unia hat zum Frauentag Zürichs «männliche» Strassenschilder «verweiblicht». (Bild: Unia)
Frauen fordern in Bern auf der Strasse Solidarität unter Frauen und für Frauen. (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)