Geschäftsprüfungsdelegation untersucht Crypto-Affäre

Die Geschäftsprüfungsdelegation des Parlaments (GPDel) will die Geheimdienst-Affäre um die Zuger Firma Crypto untersuchen. Das hat sie am Donnerstag entschieden. Im Zentrum steht die Frage, was die Schweizer Behörden wussten.

Drucken
Teilen
Alfred Heer, der Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation, gibt bekannt, dass eine Inspektion zur Geheimdienst-Affäre eröffnet wird.
Über manipulierte Chiffriergeräte der Zuger Firma Crypto sollen ausländische Geheimdienste Jahrzehnte lang spioniert haben. Die Geschäftsprüfungskommission des Parlaments will Licht in die Geheimdienst-Affäre bringen.