«Krebserregende Giftstoffe versickerten ins Grundwasser»

Die Betreiber der Fischzucht am Blausee im Berner Oberland machen Firmen, welche den Lötschberg-Scheiteltunnel sanieren, und den damit befassten Behörden heftige Vorwürfe. Wegen illegaler Aktivitäten seien krebserregende Giftstoffe im Grundwasser versickert.

Drucken
Teilen
Ein Becken der Fischzuchtanlage beim Blausee, wo nach Angaben der Betreiber Zehntausende von Fischen verendeten.
Alter Schotter aus dem Lötschberg-Scheiteltunnel im Kieswerk von Mitholz beim Blausee.
Der Steinbruch Mitholz, wo laut Angaben des Kantons Bern alter Schotter aus dem Lötschberg-Scheiteltunnel illegal abgelagert worden ist.
Die drei Blausee-Mitbesitzer Philipp Hildebrand, Stefan Linder und André Lüthi (v.l.) an der Medienkonferenz vom Donnerstag in Bern.