Mit dem Exoskelett raus aus dem Rollstuhl

Mithilfe eines Exoskeletts können Querschnittgelähmte laufen und sogar Treppen steigen: Forschende der ETH Lausanne haben einen solchen Stützroboter in Zusammenarbeit mit der Athletin Silke Pan entwickelt und stellten ihn am Dienstag vor.

Drucken
Teilen
EPFL-Forschende haben das Exoskelett entwickelt und die neue Version so verbessert, dass Nutzerinnen und Nutzer es selbst an- und ablegen können. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Das Batteriepaket auf dem Rücken hat eine Laufzeit von drei Stunden. Die Krücken geben Silke Pan Stabilität und tragen die Steuerungsknöpfe. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Bei einem Medienanlass demonstriert Silke Pan, wie sie mit dem Exoskelett auch Treppen überwindet. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Ein Helfer bleibt in der Nähe, um gegebenenfalls mit dem Exoskelett zu assistieren. Besondere Fachkenntnisse müsse ein solcher Begleiter aber nicht haben, so die EPFL-Forscher. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Dank des Exoskeletts Twiice One kann Handbike-Athletin Silke Pan ihren Rollstuhl auch einmal stehen lassen. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)