Offiziere fordern Förderprogramm für Frauen in der Armee

Der Frauenanteil in der Armee stagniert seit Jahren. Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) fordert darum ein «echtes, ernst gemeintes Förderungsprogramm». Auch Bundesrätin Viola Amherd wies auf die Wichtigkeit der Frauenförderung hin.

Drucken
Teilen
Beschaffung des neuen Kampfjets und der Bodenluftverteidigung als wichtigstes Geschäft: Bundesrätin Viola Amherd vor den Offizieren in Einsiedeln. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Ein Kugelschreiber für die Bundesrätin: Viola Amherd und SOG-Präsident Stefan Holenstein. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Auch der Armeechef war bei den Offizieren: Philippe Rebord (links) neben Bundesrätin Viola Amherd. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Besammlung vor barocker Kulisse: Die Delegierten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft vor dem Kloster Einsiedeln. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Auch in der Kaffepause angeregte Debatte: Delegierte der SOG bei der Versammlung im Kloster Einsiedeln. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Strammstehen zur Landeshymne: Die Schweizerische Offiziersgesellschaft an ihrer Delegiertenversammlung im Grossen Saal des Klosters Einsiedeln. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)