Recherche deckt Geheimdienst-Affäre um Schweizer Firma auf

Eine internationale Recherche mit Beteiligung der «Rundschau» hat eine grosse Spionageaffäre ans Licht gebracht. Im Zentrum stehen die Zuger Firma Crypto, die CIA und der deutsche Bundesnachrichtendienst BND. Der Bundesrat hat bereits reagiert.

Drucken
Teilen
Jürg Bühler, Vizedirektor des Nachrichtendienstes des Bundes, hatte Crypto schon in den 1990er Jahren unter die Lupe genommen. Hinweise auf die Beteiligung ausländischer Nachrichtendienste fand er damals keine.
Die Zuger Firma Crypto steht im Zentrum einer internationalen Geheimdienst-Affäre. Mit ihren Verschlüsselungsgeräten sollen US-Nachrichtendienste und der deutsche Bundesnachrichtendienst andere Staaten ausspioniert haben.
Der frühere Deutsche Nachrichtendienst-Koordinator Bernd Schmidbauer spricht von einer «sehr gelungenen Operation».