Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Wirtschaft und SVP setzen bei Vaterschaftsurlaub auf Freiwilligkeit

Wirtschaftsverbände und SVP wollen die Entscheidung über den Vaterschaftsurlaub weiterhin den einzelnen Firmen überlassen. Linksgrünen Parteien und Gewerkschaften geht sogar die Volksinitiative mit vier Wochen gesetzlich verankertem Vaterschaftsurlaub zu wenig weit.
Der entsprechende Kompromissvorschlag ist allerdings umstritten. (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)

Der entsprechende Kompromissvorschlag ist allerdings umstritten. (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)

Ein Vater mit einem Neugeborenen: der indirekte Gegenvorschlag zur Volksinitiative möchten Vätern immerhin zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zugestehen. (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Ein Vater mit einem Neugeborenen: der indirekte Gegenvorschlag zur Volksinitiative möchten Vätern immerhin zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zugestehen. (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Väter sollen vermehrt ihren Teil Familienarbeit leisten können, wenn Nachwuchs da ist. Vier Wochen Vaterschaftsurlaub, wie ihn die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub» fordert, geht den meisten Parteien und Verbänden zu weit. (Bild: KEYSTONE/THOMAS DELLEY)

Väter sollen vermehrt ihren Teil Familienarbeit leisten können, wenn Nachwuchs da ist. Vier Wochen Vaterschaftsurlaub, wie ihn die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub» fordert, geht den meisten Parteien und Verbänden zu weit. (Bild: KEYSTONE/THOMAS DELLEY)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.