Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Britischer Betrüger nach langer Flucht in Wädenswil ZH verhaftet

Das Bundesamt für Polizei (fedpol) und die Kantonspolizei Zürich haben einen 45-jährigen Briten verhaftet, der in England eine Frau um über eine Million Franken erleichert hatte.
Die Kantonspolizei Zürich hat in Wädenswil einen der meistgesuchten britischen Betrüger verhaftet. (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Die Kantonspolizei Zürich hat in Wädenswil einen der meistgesuchten britischen Betrüger verhaftet. (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

(sda)

Der Mann hatte der 61-jährigen Frau, mit der er 2012 ein Jahr lang eine Liebesbeziehung hatte, vorgegaukelt, ein Banker und Geheimagent zu sein. Um mehrere Häuser zu renovieren, knüpfte er der Frau über eine Million Franken ab - und verschwand damit aus dem Land.

Am vergangenen Samstag wurde der Mann in einer Wohnung in Wädenswil am Zürichsee verhaftet, wie ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei am Dienstag gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte. Er bestätigte damit verschiedene Medienberichte. Der 45-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft und wartet auf seine Auslieferung.

Musterbeispiel von (inter)nationaler Kooperation

Die Aktion sei ein exemplarisches Beispiel von internationaler und nationaler Zusammenarbeit, sagte Lulzana Musliu, Sprecherin des Bundesamtes für Polizei (fedpol) auf Anfrage. «Wir haben monatelang zusammen mit den britischen Behörden und den Kantonspolizeien von Zürich und Genf an dieser Zielfahndung gearbeitet.»

Die britischen Behörden hatten Hinweise, dass sich der gesuchte Betrüger in der Schweiz aufhielt - mutmasslich in der Region um Genf oder Zürich. Am vergangenen Wochenende verdichteten sich schliesslich die Hinweise auf den tatsächlichen Aufenthaltsorts. Der Mann hatte mit seiner Familie unter falschem Namen in Wädenswil gelebt.

Beim Betrug handle es sich um einen typischen Fall des so genannten «Romance Scam», sagte die fedpol-Sprecherin. Dabei umwerben die Täter ihre Opfer mit Liebesversprechen, häufig auch im Internet, auf Partnerbörsen oder sozialen Netzwerken. Haben sie sie einmal um den Finger gewickelt, versuchen sie, ihnen mit herzzerbrechenden Geschichten Geld aus der Tasche zu ziehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.