Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Britischer Prinz lobt Ausstellung über Königin Victoria in Luzern

Der britische Prinz Michael of Kent ist anlässlich einer Ausstellung über seine Ururgrossmutter Victoria im historischen Museum Luzern in die Schweiz gereist. Der 76-Jährige lobte die Schau und sprach auch ein paar Worte auf Deutsch.
"Sie war eine talentierte Malerin": Prinz Michael of Kent spricht über seine Ururgrossmutter Victoria anlässlich einer Ausstellung im historischen Museum Luzern über einen Besuch der britischen Herrscherin von 150 Jahren. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

"Sie war eine talentierte Malerin": Prinz Michael of Kent spricht über seine Ururgrossmutter Victoria anlässlich einer Ausstellung im historischen Museum Luzern über einen Besuch der britischen Herrscherin von 150 Jahren. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda)

Der britische Prinz Michael of Kent ist anlässlich einer Ausstellung über seine Ururgrossmutter Victoria im historischen Museum Luzern in die Schweiz gereist. Der 76-Jährige lobte die Schau und sprach auch ein paar Worte auf Deutsch.

Der Cousin der britischen Königin Elisabeth II. zeigte sich insbesondere beeindruckt von der bedrückten Stimmung Victorias, die nach dem Tod ihres Gatten von August bis September 1868 in Luzern weilte. Dieses "Introspektive", wie es der Prinz nannte, wird in einem Teil der Ausstellung mit gelesenen Auszügen aus Victorias Tagebuch erlebbar gemacht.

Gleichzeitig habe der Aufenthalt in Luzern seiner Ahnin einen "Hoffnungsschub" verliehen. Es habe ihren Geist erhellt, sie habe wieder begonnen zu singen. Die Ausstellung sei schön gemacht und erzähle eine Geschichte, die kaum bekannt sei.

Der Person Victoria sei er, soweit er sich zurückbesinne, stets bewusst gewesen. "Man kann ihr nicht entkommen", sagte der Prinz, so prägend sei ihre historische Figur und so einflussreich sie selber am Ende ihrer Regentschaft gewesen.

Vortrag über Aquarelle

Besonders mächtig war die 150 Zentimeter kleine Victoria einerseits, weil sie auch Kaiserin von Indien war und weil ihre neun Kinder mit den wichtigen Königshäusern der Welt verheiratet waren.

Doch nicht nur das: "Sie war eine talentierte Malerin", sagte Prinz Michael und posierte vor einem Aquarell, das in der Ausstellung zu sehen ist. Am Mittwoch hält er zudem einen Vortrag über Vicorias Malerei.

Es ist sein erster Aufenthalt in Luzern. Schön sei es hier, die Holzbrücke versprühe Atmosphäre von alter Welt. Die paar Brocken Deutsch habe er übrigens an der Schule und in der Armee gelernt.

Nach einem Gang über die Spreuerbrücke steht am Dienstag ein Nachtessen unter anderem mit Regierungsrat Reto Wyss und am Mittwoch die Besichtigung der Pension Wallis auf dem Programm. Dort war Victoria mit ihrem Gefolge vor 150 Jahren abgestiegen. Führer des royalen Gastes ist dann der Direktor des historischen Museums, Christoph Lichtin, persönlich.

Verzichtet hat das Museum dagegen, den Prinzen auf die Theatertour zu schicken, bei der Schauspieler den Besuch von damals inszenieren. "Wir wussten nicht, ob er es schätzen würde, Victoria gespielt von einer Schauspielerin zu sehen", sagte Direktor Lichtin. Am Donnerstag fliegt Michael von Kent zurück nach London.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.