Bundesverwaltungsgericht gibt Swatch im Streit mit Apple Recht

Ein Schweizer Gericht hat Swatch in einem Markenrechtsstreit mit dem US-Technologiekonzern Apple den Rücken gestärkt. Konkret geht es um den Slogan «Tick different», den Swatch als Marke schützen wollte.

Drucken
Teilen
Der Swatch-Konzern - im Bild Swatch-CEO Nick Hayek - hat mit dem Slogan «Tick different» laut einem Gerichtsurteil die Rechte von Apple nicht verletzt. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Der Swatch-Konzern - im Bild Swatch-CEO Nick Hayek - hat mit dem Slogan «Tick different» laut einem Gerichtsurteil die Rechte von Apple nicht verletzt. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

(sda/awp/reu)

Das sah Apple jedoch als Angriff auf die Werbekampagne «Think different», die der US-Konzern lanciert hatte und setzte sich dagegen zur Wehr.

Das Schweizer Bundesverwaltungsgericht erklärte nun, die Marke von Apple sei in der Schweiz nicht ausreichend bekannt, um einen Widerruf des US-Konzerns zuzulassen. «Damit ist die Beschwerde abzuweisen», hiess es am Dienstag.