Bündner Polizei stoppt Raser und vier Schnellfahrer

Bei Geschwindigkeitskontrollen im Oberengadin hat die Polizei am Samstag einen Raser sowie vier Schnellfahrer erwischt. Bei den Lenkern der Sportwagen handelt es sich um vier Finnen sowie einen Schweizer.

Drucken
Teilen
Im Oberengadin hat die Bündner Kantonspolizei vier Finnen und einen Schweizer erwischt, die mit massiv zu schnell unterwegs waren.

Im Oberengadin hat die Bündner Kantonspolizei vier Finnen und einen Schweizer erwischt, die mit massiv zu schnell unterwegs waren.

Kantonspolizei Graubünden
(sda)

Die Bündner Kantonspolizei hatte am Samstag im Oberengadin an verschiedenen Standorten inner- und ausserorts Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt, wie aus einer Mitteilung vom Sonntag hervorgeht.

Dabei wurde ein 43-jähriger Finne in La Punt-Chamues-ch ausserorts mit einer Netto-Geschwindigkeit von 142 Kilometern pro Stunde (km/h) vom Lasergerät erfasst. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Graubünden sei das Auto sichergestellt worden. Zudem habe der Fahrer ein Depot von 6000 Franken hinterlegen müssen. Der ausländische Führerausweis sei ihm aberkannt worden.

Die Polizei stellte zudem drei Finnen, zwei 37-Jährige und einen 49-Jährigen, sowie einen 23-jährigen Schweizer, die deutlich zu schnell unterwegs gewesen waren. Sie waren im Tempo-80-Bereich mit 110 km/h, 120 km/h, 122 km/h sowie 138 km/h unterwegs gewesen. Dem Schweizer wurde der Führerausweis abgenommen, bei den drei Finnen wurde die ausländische Fahrerlaubnis an Ort und Stelle aberkannt.

Die Polizei rief in der Mitteilung in Erinnerung, dass bei einer Tempoüberschreitung um 60 km/h ausserorts oder mehr ein sogenanntes Raserdelikt vorliegt.