Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

"Burleske mit politischen Inhalten": Ehrenleopard für Bruno Dumont

Der französische Regisseur Bruno Dumont erhält den Pardo d’onore des Filmfestivals Locarno. Er nimmt die Trophäe am 4. August auf der Piazza Grande entgegen. Danach feiert dort seine burlesk-extraterrestrische Krimi-Serie "Coincoin et les z’inhumains" Weltpremiere.
Der französische Filmemacher Bruno Dumont - hier 2006 in Cannes mit dem Grand Prix für "Flandres" - darf am 4. August auf der Piazza Grande in Locarno den Pardo d'onore entgegennehmen. (Bild: Keystone/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH)

Der französische Filmemacher Bruno Dumont - hier 2006 in Cannes mit dem Grand Prix für "Flandres" - darf am 4. August auf der Piazza Grande in Locarno den Pardo d'onore entgegennehmen. (Bild: Keystone/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH)

(sda)

Der 1958 im flämischen Bailleul geborene Dumont unterrichtete zunächst Philosophie und drehte Werbefilme. Als Spielfilmregisseur debütierte er als 38-Jähriger mit "La vie de Jésus". Der Film wurde für einen César nominiert und war ein grosser Publikumserfolg.

Er wurde auch zur renommierten Sektion Quinzaine des Réalisateurs in Cannes eingeladen und erhielt eine Mention spéciale - die erste von vielen Auszeichnungen für Dumont in Cannes. Schon sein zweiter Spielfilm "L'humanité" erhielt den Grossen Preis der Jury.

Nach weiteren Filmen wie "Flandres", "Hadewijch", "Hors Satan" und "Camille Claudel 1915" machte Dumont 2014 Furore mit der Thriller-Farce "P'tit Quinquin", die in eine TV-Miniserie umgewandelt wurde. In der Burleske, in der wiederholt Leichenteile in toten Kühen entdeckt werden, spielen ausschliesslich Laien - die Dorfpolizisten beispielsweise werden von zwei Gärtnern dargestellt. Betrachtet wird das Ganze aus dem Blickwinkel des Buben Quinquin.

Nun kehrt Quinquin - er nennt sich mittlerweile Coincoin - für eine neue Serie zurück. Auch diesmal geht es um übernatürliche Verbrechen. "Coincoin et les z’inhumains" sei eine gute Gelegenheit, die Piazza Grande für Serien zu öffnen, schreibt der künstlerische Direktor Carlo Chatrian in einer Mitteilung vom Donnerstag. Es sei ein Film, der "die Burleske mit politischen Inhalten" verbinde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.